Galenos

WBF: Bundespräsident Guy Parmelin informiert über die strategische Ausrichtung der Tourismuspolitik ab 2022

06.05.2021 | von Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF


Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF

06.05.2021, Bern - Bundespräsident Guy Parmelin hat am 5. Mai 2021 die Tourismusbranche zum fünften Tourismusgipfel empfangen. Er informierte über die strategische Ausrichtung der Tourismuspolitik des Bundes ab 2022. Die Bewältigung der Covid-19-Krise wird einen Schwerpunkt bilden. Der Bundespräsident beabsichtigt, ein Recovery Massnahmenpaket zur Wiederbelebung der touristischen Nachfrage sowie zum Erhalt der Innovationstätigkeit der Tourismusunternehmen umzusetzen.

Anlässlich des fünften Tourismusgipfels hat Bundespräsident Guy Parmelin zusammen mit der Tourismusbranche auf die vergangene Wintersaison zurückgeblickt und Bilanz gezogen. Trotz der Covid- 19-Pandemie konnten Wintersportgebiete in ihrer Hauptsaison offenbleiben. Deutlich schlechter präsentiert sich die Situation in den Städten. Die negative Entwicklung des letzten Jahres hat sich Anfang 2021 unvermindert fortgesetzt. Für den weiteren Jahresverlauf ist im Schweizer Tourismus dank einer verbesserten epidemiologischen Situation von einer allmählichen, schrittweisen Normalisierung auszugehen. Dabei ist weiterhin mit grossen regionalen Unterschieden zu rechnen.

Zur Unterstützung der Wirtschaft setzt der Bundesrat umfangreiche Massnahmen um. Davon profitiert auch der Tourismussektor. Seit dem Ausbruch der Covid-Krise sind für die Hotellerie und die Gastronomie Kurzarbeitsentschädigungen in der Höhe von rund zwei Milliarden Franken ausbezahlt worden. Von den bisher ausbezahlten Härtefallgeldern kamen rund die Hälfte – etwa eine Milliarde Franken – der Gastronomie und der Beherbergung zugute.

Forderungen der Tourismusbranche
Die Tourismusbranche hat den fünften Tourismusgipfel genutzt, um ihre Anliegen in Bezug auf die Reisefreiheit vorzubringen. Konkrete Forderungen sind: Erstens, die Reisefreiheit zwischen Ländern mit ähnlichem Ansteckungsrisiko. Zweitens, die Einführung eines «Covid Free»-Nachweises, mit dem Personen frei ein- und ausreisen können, wenn sie nachweislich geimpft, genesen oder kurz vor Grenzübertritt negativ auf Covid-19 getestet worden sind. Drittens soll dieser Nachweis digitalisiert sowie international standardisiert und anerkannt werden.

Tourismusstrategie ab 2022 und Recovery Massnahmen
Bundespräsident Guy Parmelin hat die Tourismusvertreter über die Weiterentwicklung der Tourismuspolitik des Bundes sowie über vorgesehene Recovery Massnahmen für den Tourismus informiert. Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO erarbeitet zurzeit die Berichterstattung zur aktuellen Tourismusstrategie. Im Rahmen dieser Berichterstattung, die dem Bundesrat im November vorgelegt werden soll, werden auch die strategischen Grundlagen für die Periode ab 2022 festgelegt. Die aktuelle Tourismusstrategie aus dem Jahr 2017 hat sich bewährt. Ab dem nächsten Jahr soll jedoch insbesondere die nachhaltige Entwicklung in der Tourismuspolitik des Bundes stärker berücksichtigt werden. Zudem sollen die gesetzlichen Grundlagen der Beherbergungsförderung über die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (SGH) bis 2024 totalrevidiert werden.

Bundespräsident Guy Parmelin beabsichtigt, dem Bundesrat im Rahmen der erwähnten Berichterstattung im November 2021 Recovery Massnahmen für den Tourismus zu beantragen. Diese sollen helfen, die touristische Nachfrage wieder anzukurbeln. Zudem soll die Innovationstätigkeit der Tourismusunternehmen aufrechterhalten werden, was für die Wettbewerbsfähigkeit des Tourismuslandes Schweiz zentral ist.


Medienkontakt:
Kommunikation WBF
Tel. +41 58 462 20 07
info@gs-wbf.admin.ch

--- ENDE Pressemeldung WBF: Bundespräsident Guy Parmelin informiert über die strategische Ausrichtung der Tourismuspolitik ab 2022 ---

Über Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF:
Im WBF geht es einerseits um Wirtschaftsangelegenheiten und Handelspolitik. Zu diesem Bereich gehört auch die Landwirtschaftspolitik. Andererseits steht der Bereiche Bildung, Forschung und Innovation im Fokus. Dazu kommen weitere Themen wie etwa das Wohnungswesen.

Das Eidgenössische Büro für Konsumentenfragen ist dem Generalsekretariat unterstellt. Die Aufgabe des Büros ist es, das allgemeine Konsumenteninteresse zu wahren und gleichzeitig den spezifischen Kollektivinteressen der Verbraucher und den Interessen der Gesamtwirtschaft gebührend Rechnung zu tragen.

Um die Anliegen der Konsumenten öffentlich zu machen und ihre Stellung zu stärken, fördert es die objektive Information.

Quelle:
HELP.ch   Schweizerische Eidgenossenschaft


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook Twitter Instagram LinkedIn Pinterest Flickr

Aktuelle News

Marco Streller feiert heute Geburtstag - Promi-Geburtstag vom 18.6.2021
Promigate News und Geburtstage von Prominenten, 18.06.2021

Micro Data Center Xpress und Cisco UCS-Server sicher versenden
Schneider Electric (Schweiz) AG, 17.06.2021

Siehe mehr News

Schweizer Medien

Ihre Werbe­plattform

HELP.CH your e-guide ® ist ein führendes Ver­zeich­nis für Wirt­schafts- und Handels­register­daten so­wie von Firmen­adressen, 2'500 eige­nen Schweizer Web­adressen (Domains) und 150 eigen­ständigen Infor­mations­por­talen.

www.help.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
HELP Media AG
Geschäftshaus Airgate
Thurgauerstrasse 40
8050 Zürich


Zertifikat:
Sadp.ch


Copyright © 1996-2021 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung