Swissaid: Die Zeit ist reif für Klimagerechtigkeit! Die Schweiz muss Verantwortung übernehmen

02.11.2022 | von Swissaid


Swissaid

02.11.2022, Bern – Die Dänen machen einen ersten Schritt: Sie stellen 100 Millionen Kronen (13 Millionen Schweizer Franken) für Länder des Südens bereit, die unter den Folgen des Klimawandels leiden. Auch die Schweiz hat wie Dänemark einen überdurchschnittlich grossen CO2-Fussabdruck und trägt damit massgeblich zur globalen Erwärmung bei. SWISSAID fordert ein ehrgeiziges Engagement der Schweiz an der bevorstehenden COP27 zugunsten der am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen.

Die Dänen nehmen eine Vorreiterrolle ein: Sie haben angekündigt, Geld für Länder bereitzustellen, die am stärksten von der Klimaerwärmung betroffen sind, aber selbst wenig dazu beitragen. Dänemark ist das erste Industrieland, welches mit dieser Entscheidung gegenüber diesen Ländern öffentlich Verantwortung übernimmt. Unter den Folgen leiden laut dem neuesten Klimabericht der UNO weltweit 3,6 Milliarden Menschen in Gegenden, die sehr stark vom Klimawandel bedroht sind: Überschwemmungen, Dürren und Erdrutsche fordern viele Todesopfer und führen zu Hungersnöten.

Schweiz an der Spitze der Rangliste

Auch die Schweiz befindet sich im Ranking mit einem CO2-Fussabdruckt von 14 Tonnen pro Kopf weit vorne, da wir sehr viel importieren und wegwerfen. Der weltweite Durchschnitt liegt bei sechs Tonnen. Es ist höchste Zeit, dass auch die Schweiz ihre Verantwortung in Sachen Klimagerechtigkeit wahrnimmt: «Die Schweiz muss bis 2040 klimaneutral werden. Sie muss den verwundbarsten Ländern helfen, mit den irreversiblen Folgen des Klimawandels fertig zu werden», fordert Sonja Tschirren, Expertin für Klima und Landwirtschaft bei SWISSAID. Zudem muss die Schweiz zwingend ihren Verpflichtungen aus dem Pariser Abkommen nachkommen, wie die Klima-Allianz Schweiz fordert. Die Industrieländer haben sich verpflichtet, 100 Milliarden US- Dollar zur Finanzierung von Prävention und Anpassung in den Entwicklungsländern bereitzustellen. «Die Schweiz muss gemessen an ihrer Wirtschaftskraft und unserem CO2-Fussabdruck jährlich eine Milliarde Franken für Klimaschutz- und Anpassungsmassnahmen in Entwicklungsländern aufbringen», erklärt Sonja Tschirren weiter. «Da die Länder derzeit ihre Finanzierungsziele nicht erreicht haben, steigt der Druck im Hinblick auf die Verhandlungen der UN- Klimakonferenz.»

Darüber hinaus fordert SWISSAID, dass sich die Schweiz an der UNO-Klimakonferenz (COP27) im November für Agrarökologie und klimafreundliche Nahrungsproduktion einsetzt. Die Organisation für Entwicklungszusammenarbeit setzt sich seit Jahren für globale Lösungen zur Bekämpfung des Klimawandels ein: Sie unterstützt Bauernfamilien in den neun SWISSAID-Partnerländern dabei zur Bekämpfung von Dürre und Starkregen die Bodenfruchtbarkeit zu verbessern, Wasser zu sammeln, robuste Pflanzen anzubauen und Risiken zu reduzieren, indem sie ihre landwirtschaftlichen Produkte diversifizieren. Ländliche Gemeinden haben so trotz Klimawandel genügend gesunde Nahrung und mehr Geld im Portemonnaie.

Die Schweiz muss sich an der COP27 profilieren, indem sie ihre Mitverantwortung für den Klimawandel wahrnimmt und die betroffenen Länder technisch und finanziell unterstützen.

Thaïs In der Smitten
SWISSAID
Medien und Kampagnen

Tel. + 41 (0)21 620 69 76
Natel: + 41 (0)77 408 27 65
Zentrale: + 41 (0)31 350 53 53

th.indersmitten@swissaid.ch
www.swissaid.ch



--- ENDE Pressemitteilung Swissaid: Die Zeit ist reif für Klimagerechtigkeit! Die Schweiz muss Verantwortung übernehmen ---

Über Swissaid:
Eine lebenswerte Zukunft für die nachfolgenden Generationen in den Partnerländern und weltweit: Auf dieses Ziel hin arbeiten wir bei SWISSAID tagtäglich.

Wir, das sind 40 Personen in Bern und Lausanne und rund 150 meist einheimische Frauen und Männer vor Ort. Und ganz viele Partnerorganisationen und Gönnerinnen, auf deren Vertrauen wir seit Jahren bauen.

Wir sind ein Team, das sein Bestes gibt, Herausforderungen sucht, mitredet und hinterfragt, aber auch versteht und respektiert. Kurz: Wir wollen erfolgreich sein und aufrichtig. Erfahren Sie mehr über uns.

Das oberste Gremium von SWISSAID ist der Stiftungsrat. Seit 2019 wird er erstmals von einem Co-Präsidium geführt. Bastienne Joerchel und Fabian Molina sind mit dem Stiftungsratsausschuss für die strategische Leitung der Stiftung verantwortlich.

Quellen:
news aktuell   HELP.ch


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook Twitter Instagram LinkedIn Pinterest Flickr

Abo kaufen

Publizieren Sie Ihre Medienmitteilungen im Abonnement und profitieren von zwei geschenkten Mitteilungen.

ABO 10 Medienmitteilungen (+2 geschenkt)
Jetzt Abo kaufen »

Mitteilung publizieren

Um Ihre eigene Mitteilung auf Swiss-Press.com zu publizieren, klicken Sie auf folgenden Link:

Jetzt eigene Mitteilung erfassen »

Zertifikat:
Sadp.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
HELP Media AG
Geschäftshaus Airgate
Thurgauerstrasse 40
8050 Zürich


Copyright © 1996-2023 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung