Logoregister

CSI: Kein weiterer Völkermord in Armenien! / Die Schweiz soll eine internationale Initiative lancieren

16.09.2022 | von Stiftung CSI-Schweiz


Stiftung CSI-Schweiz

16.09.2022, Binz bei Maur (ots) - CSI wendet sich mit einem Brief an Bundespräsident Ignazio Cassis: Die Schweiz soll eine internationale Initiative lancieren und verlangen, dass jegliche militärische Unterstützung Aserbaidschans bis zum Ende des aktuellen Konflikts ausgesetzt wird. Die Kirchen werden aufgefordert, sich mit den armenischen Christen zu solidarisieren und sich diesem Appell anzuschliessen.

Am 13. September 2022 griff die Armee von Aserbaidschan die Republik Armenien an. Aserbaidschanische Soldaten drangen tief in armenisches Territorium ein, wo sie Städte und Dörfer bombardierten. Über 100 Soldaten sind bereits gefallen; die tatsächliche Zahl der Toten, Soldaten und Zivilisten, dürfte weit höher sein. Christian Solidarity International (CSI) fordert in einem Schreiben an Bundespräsident Ignazio Cassis die Schweiz auf, alles zu unternehmen, dass der Angriff durch Aserbaidschan und seine Helferstaaten verurteilt und auf eine Verhandlungslösung - auch in der Berg-Karabach-Frage - hingearbeitet wird.

Es ist die Fortsetzung eines Genozid-Prozesses

Der Angriff von Aserbaidschan ist eine weitere Etappe eines genozidalen Prozesses gegen die Armenier. Er begann im späten 19. Jahrhundert, als das Osmanische Reich Hunderttausende von armenischen Christen massakrierte, und er erreichte in den Jahren 1915 bis 1923 seinen Höhepunkt, als die Osmanen die christliche Bevölkerung Anatoliens liquidierten und anti-armenische Massaker im Kaukasus unterstützten. Von 1988 bis 1994 führte Aserbaidschan weitere ethnische Säuberungen von armenischen Christen durch.

Die jüngste Genozid-Welle erfolgte im Jahr 2020 mit dem Angriff Aserbaidschans auf das armenische Gebiet Berg-Karabach. In diesem 44-tägigen Angriffskrieg wurden Tausende Menschen getötet, und Aserbaidschan führte in den eroberten Gebieten eine ethnische Säuberung der armenischen Bevölkerung durch. Im Krieg von damals und auch beim jetzigen Angriff war für Aserbaidschan die Unterstützung durch die Türkei entscheidend. Die Gewalt wurde erst mit dem Einsatz einer russischen Friedenstruppe unterbrochen.

In Berg-Karabach sind 120'000 Armenier umzingelt

120'000 Armenier sind in der Enklave Berg-Karabach vom aserbaidschanischen Militär umzingelt, das in den letzten Monaten wiederholt armenische Dörfer angegriffen hat. Wie die Welt beim Massaker von Maragha 1992 mitansehen konnte, können sich die Armenier unter aserbaidschanischer Herrschaft nicht sicher fühlen. Sollte Aserbaidschan Berg-Karabach erobern, wird es zu weiteren ethnischen und religiösen Säuberungen in Armenien kommen. Mit dem aktuellen Angriff Aserbaidschans vom 13. September 2022 verlagert sich der Prozess der Vertreibung der armenisch-christlichen Bevölkerung wieder direkt auf das Gebiet der Republik Armenien. Sollten die Kämpfe eskalieren, könnte dies im schlimmsten Fall zur endgültigen Auslöschung der Armenier in ihrer Heimat führen.

Brief an Bundespräsident Cassis: Die Schweiz muss jetzt handeln

In einem Brief an Bundespräsident Ignazio Cassis, den Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten EDA, fordert CSI die Schweiz, als gewähltes Mitglied des UNO-Sicherheitsrats auf, alles zu tun, um eine weitere Eskalation im Kaukasus zu verhindern:

  • Der militärische Angriff Aserbaidschans gegen den souveränen Nachbarstaat Armenien ist zu verurteilen.
  • Die Schweiz soll auf ihren guten Ruf setzen und als gewähltes Mitglied des UNO-Sicherheitsrats mit einer internationalen Initiative verlangen, dass jegliche militärische Unterstützung Aserbaidschans bis zum Ende des Konflikts ausgesetzt wird.
  • Nach denselben völkerrechtlichen Grundsätzen wie bei der Anerkennung des Kosovo soll die Schweiz in Erwägung ziehen, auf die Unabhängigkeit von Berg-Karabach hinzuarbeiten.

Die internationale Gemeinschaft muss und kann reagieren

Christian Solidarity International fordert die Vereinigten Staaten, die NATO und die Russische Föderation auf, jegliche Sicherheitszusammenarbeit mit Aserbaidschan auszusetzen, bis es seine Aggression beendet.

Gleichzeitig ruft CSI den UNO-Sicherheitsrat auf, seine Verantwortung wahrzunehmen und mit Nachdruck auf diesen Akt der Aggression zu reagieren und ihm Einhalt zu gebieten.

Die Kirchen sind aufgerufen, sich mit den armenischen Christen zu solidarisieren und sich diesen politischen Appellen anzuschliessen.

Pressekontakt:

Simon Brechbühl; Geschäftsführer CSI-Schweiz

044 982 33 40 | simon.brechbuehl@csi- schweiz.ch

Rolf Hoeneisen, Medienverantwortlicher CSI-Schweiz

044 982 33 77 | rolf.hoeneisen@csi-schweiz.ch



--- ENDE Pressemitteilung CSI: Kein weiterer Völkermord in Armenien! / Die Schweiz soll eine internationale Initiative lancieren ---

Über Stiftung CSI-Schweiz:
Christian Solidarity International (CSI) ist eine christliche Menschenrechtsorganisation für Religionsfreiheit und Menschenwürde. CSI wurde 1977 in der Schweiz gegründet. CSI konzentrierte sich zunächst auf Öffentlichkeitsarbeit, Interventionen und Proteste, insbesondere in kommunistischen Ländern.

CSI ist in verschiedenen Ländern tätig und befasst sich unter anderem mit folgenden Themen: Verfolgte Christen, Genozid-Warnung, Religiöse Minderheiten, Sanktionen, Sklavenbefreiung, Menschenhandel, Binnen-/Flüchtlingshilfe, Not-/Katastrophenhilfe.

CSI besteht aus einem Dachverein und Filialen in verschiedenen Ländern. Der Sitz des internationalen Dachvereins und der schweizerischen Filiale befindet sich in Binz, ZH.

Quellen:
news aktuell   HELP.ch


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook Twitter Instagram LinkedIn Pinterest Flickr

Abo kaufen

Publizieren Sie Ihre Medienmitteilungen im Abonnement und profitieren von zwei geschenkten Mitteilungen.

ABO 10 Medienmitteilungen (+2 geschenkt)
Jetzt Abo kaufen »

Mitteilung publizieren

Um Ihre eigene Mitteilung auf Swiss-Press.com zu publizieren, klicken Sie auf folgenden Link:

Jetzt eigene Mitteilung erfassen »

Zertifikat:
Sadp.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
HELP Media AG
Geschäftshaus Airgate
Thurgauerstrasse 40
8050 Zürich


Copyright © 1996-2022 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung