News Abo

Beirat Digitale Schweiz: Die Digitalisierung braucht elektronische Schnittstellen

13.06.2024 | von Schweizerische Bundeskanzlei


Schweizerische Bundeskanzlei

13.06.2024, Bern - Am Beiratstreffen Digitale Schweiz vom 12. Juni 2024 unter der Leitung von Bundeskanzler Viktor Rossi befassten sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem Thema elektronische Schnittstellen. Die Teilnehmenden des Treffens waren sich einig, dass elektronische Schnittstellen eine wichtige Grundlage darstellen, um Daten besser zum Wohle der Schweiz zu nutzen.

Daten erzeugen am meisten Wert, wenn sie mehrfach und damit für verschiedene Anwendungsfälle genutzt werden können. Diese Mehrfachnutzung von Daten bietet ein grosses Potential für Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Behörden. Elektronische Schnittstellen ermöglichen, dass Daten zwischen digitalen Anwendungen maschinell und damit schnell und strukturiert ausgetauscht werden können. So können Wissenschaftler zum Beispiel anonymisierte Daten für Forschungszwecke nutzen, Unternehmen können Meldungen und Gesuche an Behörden direkt aus ihren Systemen übermitteln und Bürgerinnen und Bürger können via Apps auf Wetterdaten zugreifen.

Standortvorteil für die Schweiz
Der Bund setzt konsequent auf elektronische Schnittstellen: Anwendungen des Bundes müssen auf elektronische Schnittstellen ausgerichtet sein (API-Architektur Bund). 2021 hat der Bund zudem ein öffentliches Verzeichnis geschaffen, in dem alle elektronischen Schnittstellen des Bundes eingetragen werden und es ist inzwischen Pflicht, diese anzubieten (Artikel 13 Bundesgesetz über den Einsatz elektronischer Mittel zur Erfüllung von Behördenaufgaben EMBAG).

Die Anzahl Schnittstellen soll auch deshalb erhöht werden, damit Unternehmen neue digitale Dienstleistungen darauf aufbauen können und die Politik in allen Situationen und speziell in Krisen rascher datenbasierte Entscheide treffen kann. Dieses Ziel hat der Bundesrat gesetzt, indem er elektronische Schnittstellen als Fokusthema der Strategie Digitale Schweiz 2024 festgelegt hat.

Grosses Potential
Am Beiratstreffen war man sich einig, dass die Schweiz grosses Potential hat, Daten elektronisch zugänglich zu machen. Die Frage wurde auch behandelt, welche Infrastrukturen für den Datenaustausch notwendig sind. Das öffentlich zugängliche Verzeichnis von elektronischen Schnittstellen der Schweiz spielt dabei eine wichtige Rolle. Die Bundeskanzlei nimmt die Rückmeldungen aus der Diskussion auf und wird diese in die weiteren Arbeiten einfliessen lassen.

Beirat Digitale Schweiz: Austausch zu Schwerpunkten im Bereich der Digitalisierung
An den Beiratstreffen Digitale Schweiz tauschen sich Mitglieder des Bundesrates und der Bundeskanzler mit Vertreterinnen und Vertreter von Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Behörden und Zivilgesellschaft zu Themen der digitalen Transformation aus. Die Treffen finden mehrmals jährlich in wechselnder Zusammensetzung statt, jeweils unter dem Vorsitz eines Mitglieds des Bundesrates oder des Bundeskanzlers. Der Bundesrat bestimmt jährlich Fokusthemen der Strategie Digitale Schweiz. Zu jedem Fokusthema findet ein Beiratstreffen statt. Organisiert werden die Treffen durch den Bereich Digitale Transformation und IKT-Lenkung der Bundeskanzlei.


Medienkontakt:
Florian Imbach
Sektion Kommunikation
Bundeskanzlei
Tel. 058 465 47 40
florian.imbach@bk.admin.ch

--- ENDE Pressemitteilung Beirat Digitale Schweiz: Die Digitalisierung braucht elektronische Schnittstellen ---

Über Schweizerische Bundeskanzlei:
Die Bundeskanzlei organisiert zusammen mit dem jeweiligen Präsidialdepartement die wöchentlichen Sitzungen des Bundesrates. Sie sorgt dafür, dass die Geschäfte minutiös vorbereitet sind.

Die Unterstützung der Regierung ist die Kernaufgabe der Bundeskanzlei. Als Stabsstelle des Bundesrates steht die Bundeskanzlei der Bundespräsidentin oder dem Bundespräsidenten und den Mitgliedern mit Rat und Tat zur Seite. Die Bundeskanzlei berät, organisiert und kommuniziert. Sie publiziert darüber hinaus Bundesratsbeschlüsse und verfasst Abstimmungserläuterungen. Gleichzeitig engagiert sie sich für die Volksrechte. Sie organisiert zusammen mit den Kantonen die eidgenössischen Wahlen und Abstimmungen und setzt sich damit direkt für die Schweizer Bevölkerung ein.

Quellen:
Aktuellenews    HELP.ch   Schweizerische Eidgenossenschaft


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook X (früher Twitter) Instagram LinkedIn YouTube

Abo kaufen

Publizieren Sie Ihre Medienmitteilungen im Abonnement und profitieren von zwei geschenkten Mitteilungen.

ABO 10 Medienmitteilungen (+2 geschenkt)
Jetzt Abo kaufen »

Mitteilung publizieren

Um Ihre eigene Mitteilung auf Swiss-Press.com zu publizieren, klicken Sie auf folgenden Link:

Jetzt eigene Mitteilung erfassen »

Zertifikat:
Sadp.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
HELP Media AG
Geschäftshaus Airgate
Thurgauerstrasse 40
8050 Zürich


Copyright © 1996-2024 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung