Krieg in der Ukraine / Krieg zermürbt Bevölkerung: Caritas fordert mehr Hilfe für Ukraine

21.02.2024 | von Caritas Schweiz


Caritas Schweiz

21.02.2024, Luzern (ots) - Vor zwei Jahren hat Russland die Ukraine angegriffen und einen zerstörerischen Krieg begonnen, dessen Ende nicht absehbar ist. Vor Ort setzt sich die Caritas für die notleidende Zivilbevölkerung ein. Gleichzeitig fordert sie von der Schweiz innen- und aussenpolitische Entscheide und mehr Hilfe für die Ukraine, die aber nicht auf Kosten des Globalen Südens gehen darf.

"Der Luftalarm, der mehrmals am Tag und in der Nacht ertönt, zehrt an der Substanz der Menschen hier", beschreibt Peter Lack, Direktor von Caritas Schweiz. Er befindet sich derzeit in Kyiv, um sich ein Bild von der humanitären Lage zu machen. Auch abseits der direkten Kampfzonen hat der Krieg einen verheerenden Einfluss auf das Leben der Menschen. Viele Schulen sind geschlossen, weil die Gebäude keine Schutzräume haben. Besonders im Osten des Landes findet der Unterricht online statt - wenn überhaupt. Die Mütter sind ans Haus gebunden, um ihren Kindern nahe zu sein und ihnen Stabilität zu geben. Weil sie nicht arbeiten gehen können, haben sie kaum genügend Geld für Miete, Strom und Lebensmittel. Nach Flucht und Vertreibung leben sie in anhaltender Traumatisierung, Armut und Isolation.

"Die Bedürfnisse sind sehr unterschiedlich", sagt Peter Lack. "Menschen, die erst vor wenigen Tagen vor den anhaltenden Kämpfen im Osten des Landes in vermeintlich sichere ukrainische Städte geflohen sind, brauchen andere Hilfsangebote als Familien, die schon seit bald zwei Jahren versuchen, an ihrem ursprünglichen Wohnort mit dem komplexen Kriegsalltag in der Ukraine zurechtzukommen." Daher werden die Projekte von Caritas Schweiz regelmässig überarbeitet und der Situation angepasst. Bisher hat die Organisation insgesamt mehr als 20 Millionen Franken für die notleidende Bevölkerung in der Ukraine eingesetzt.

Baldige Erteilung der Aufenthaltsbewilligung

In der Schweiz leben derzeit rund 65`500 Ukrainerinnen und Ukrainer mit Schutzstatus S. Aufgrund der kriegsbedingt prekären Lebensbedingungen in der Ukraine sieht Caritas Schweiz den Zeitpunkt nicht gegeben, um über eine forcierte Rückkehr in die Ukraine zu sprechen. Für einen solchen Schritt wäre ein Friedensabkommen eine zwingende Voraussetzung. Der Bund anerkennt inzwischen, dass sich die alternativlose Rückkehrorientierung negativ auf den Integrationsprozess auswirkt. Caritas begrüsst dies, sieht aber weitergehenden Handlungsbedarf. "Wir sprechen uns für eine baldige Erteilung einer Aufenthaltsbewilligung aus. Eine solche gibt den Betroffenen Sicherheit und Klarheit, was jetzt dringend notwendig ist", sagt Peter Lack.

Innen- wie aussenpolitisch muss sich die Schweiz solidarisch mit der Ukraine zeigen. Der Wiederaufbau und die Humanitäre Hilfe in der Ukraine sind wichtig und richtig. Sie müssen aber zwingend aus einem ausserordentlichen Budget finanziert werden und nicht durch Kürzung der Gelder für die Internationale Zusammenarbeit und damit auf Kosten der Menschen im Globalen Süden.


Pressekontakt:

Für Interviewanfragen an Peter Lack in der Ukraine und weitere Informationen:
Livia Leykauf
Leiterin Kommunikation
Caritas Schweiz
E-Mail: medien@caritas.ch
Tel. 041 419 22 37



--- ENDE Pressemitteilung Krieg in der Ukraine / Krieg zermürbt Bevölkerung: Caritas fordert mehr Hilfe für Ukraine ---

Über Caritas Schweiz:
Caritas Schweiz verhindert, lindert und bekämpft Armut in der Schweiz und weltweit in rund 20 Ländern. Caritas Schweiz ist ein eigenständiger Verein mit Sitz in Luzern und Mitglied des internationalen Caritas-Netzwerks, das weltweit 160 Organisationen umfasst.

Gemeinsam mit den Regionalen Caritas-Organisationen setzt sich Caritas Schweiz ein für Menschen, die in der Schweiz von Armut betroffen sind: Familien, Alleinerziehende, Arbeitslose, Working Poor. In den Bereichen Armutsbekämpfung und Asyl und Integration bietet Caritas Schweiz vielfältige Angebote.

Weltweit leistet die Caritas Nothilfe bei Katastrophen und engagiert sich im Wiederaufbau. Mit ihren Projekten in der Entwicklungszusammenarbeit setzt sich die Caritas in den Bereichen Einkommen, Klima und Migration für Kinder und Erwachsene ein.

Die Caritas steht ein für eine solidarische Gesellschaft und eine Politik, die auf sozial benachteiligte Menschen im Inland und im Ausland Rücksicht nimmt. Sie engagiert sich mit Analysen und Stellungnahmen zu Klima-, Sozial-, Migrations- und Entwicklungspolitik.

Quellen:
news aktuell   HELP.ch


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook X (früher Twitter) Instagram LinkedIn YouTube

Abo kaufen

Publizieren Sie Ihre Medienmitteilungen im Abonnement und profitieren von zwei geschenkten Mitteilungen.

ABO 10 Medienmitteilungen (+2 geschenkt)
Jetzt Abo kaufen »

Mitteilung publizieren

Um Ihre eigene Mitteilung auf Swiss-Press.com zu publizieren, klicken Sie auf folgenden Link:

Jetzt eigene Mitteilung erfassen »

Zertifikat:
Sadp.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
HELP Media AG
Geschäftshaus Airgate
Thurgauerstrasse 40
8050 Zürich


Copyright © 1996-2024 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung