Firmenmonitor

Rätoromanisch auf dem Laufsteg in Mailand

20.02.2024 | von Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA


Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA

20.02.2024, Am 19. Februar 2024 hat in Mailand im Centro Svizzero die vierte internationale Woche der rätoromanischen Sprache (Emna rumantscha) begonnen, eine gemeinsame Initiative des EDA sowie des Kantons Graubünden und der Lia Rumantscha. An der Veranstaltung unter dem Motto «Den Worten Ideen folgen lassen: sechs Regionen der Schweiz und Italiens im Dialog» nahmen Bundesrat Ignazio Cassis und zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter italienischer Behörden teil. Im Zentrum standen Themen wie Innovation und Nachhaltigkeit zwischen der Schweiz und Norditalien. Weil zeitgleich die Mailänder Modewoche stattfindet, wurde insbesondere über Mode gesprochen.

Die Schweiz und Italien teilen nicht nur drei europäische Sprachen (Italienisch, Deutsch und Französisch), sondern auch die drei rätoromanischen Sprachen (Romanisch, Ladinisch, Friaulisch). Beide Länder sind bestrebt, diese Vielfalt zu bewahren, und nutzen dabei auch innovative Ansätze. Vor diesem Hintergrund wurde in Mailand im Centro Svizzero die vierte Ausgabe der «Emna rumantscha» eröffnet. Ziel der Initiative ist es, die sprachliche Vielfalt der Schweiz auch im Ausland bekannt zu machen. Dieses Jahr beginnt die «Emna rumantscha» in der Hauptstadt der Lombardei. «Mailand ist der ideale Ort, um verschiedene Regionen Norditaliens und der Südschweiz zusammenzubringen, die eine Vielzahl von Sprachen und eine Fülle von sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Kontakten teilen», sagte Bundesrat Ignazio Cassis.

An der Veranstaltung unter dem Motto «Den Worten Ideen folgen lassen: sechs Regionen der Schweiz und Italiens im Dialog» nahmen neben dem EDA-Vorsteher auch der Bürgermeister von Mailand, Giuseppe Sala, Massimo Sertori als Mitglied des Regionalrats der Region Lombardei, und der Landeshauptmann-Stellvertreter der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol, Daniel Alfreider teil. Zudem waren der Vizepräsident des Regionalrats von Trentino-Südtirol, Luca Guglielmi, die Regionalrätin der Region Venetien, Silvia Cestaro, und die Regionalrätin der Region Venetien, Silvia Cestaro sowie der Präsident der Regionalagentur für die friaulische Sprache, Eros Cisilino, vertreten. Für den Kanton Graubünden, der die Initiative jedes Jahr zusammen mit dem EDA unterstützt, war Regierungspräsident Jon Domenic Parolini vor Ort. Die Vielfalt der Sprachen und Kulturen als Innovationsvektor stand im Mittelpunkt der Veranstaltung. Weil zeitgleich die Mailänder Modewoche stattfindet, war die Modeindustrie ein Schwerpunktthema.

Den Worten Ideen folgen lassen: sechs Regionen der Schweiz und Italiens im Dialog
Was passiert, wenn der romanischsprachige Rapper Gino Clavuot (alias SNOOK), der italienischsprachige Künstler Ivan Tresoldi, Schülerinnen und Schüler der Schweizer Schule in Mailand sowie ladinisch- und friaulischsprachige Jugendliche aufeinandertreffen? Es entsteht ein Kunstwerk! Anlässlich der Eröffnung der «Emna rumantscha» zeigen das Centro Svizzero und das Istituto Svizzero das partizipative Kunstwerk «La grande pagina bianca» von Ivan Tresoldi. Die jungen Teilnehmenden wurden aufgefordert, über das Konzept der Identität nachzudenken und ihre Gedanken mit Farben und Zeichnungen auf einer grossen weissen Plane zum Ausdruck zu bringen. Ein letzter Pinselstrich wurde von den anwesenden schweizerischen und italienischen Behördenvertreterinnen und -vertretern gesetzt, als Symbol der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit und des gemeinsamen Engagements für die Förderung der sprachlichen Besonderheiten.

Das Werk war anschliessend Ausgangspunkt für ein Gespräch über Innovation in der Mode mit Personen aus der Branche. Im Zentrum der Veranstaltung, die von der Schweizer Botschafterin in Italien, Monika Schmutz Kirgöz, moderiert wurde, stand das Thema Nachhaltigkeit und damit die Suche nach neuen Kreations- und Produktionsmethoden im Textilsektor.

Der Anlass wurde vom EDA durchgeführt und vom Schweizerischen Generalkonsulat in Milano koordiniert. Dies geschah in Zusammenarbeit mit dem Kanton Graubünden, der Lia Rumantscha, dem Swiss Business Hub, der Schweizer Schule Mailand, der schweizerischen Handelskammer in Italien (Swiss Chamber), dem Istituto Svizzero, der Rhätischen Bahn, Schweiz Tourismus und dem Swiss Corner Milano.

Die «Emna rumantscha» und das Engagement des EDA für die Mehrsprachigkeit
Die jährlich stattfindende «Emna rumantscha» ist für das EDA eine Gelegenheit, die Vielfalt der Schweiz im Ausland bekannt zu machen. Die Schweizer Vertretungen führen verschiedene digitale und andere Aktivitäten durch. In Finnland beispielsweise arbeitet die Schweizer Botschaft mit der Abteilung für romanische und klassische Sprachen der Universität Jyväskylä zusammen. Im Frühling 2024 wird dort den Studierenden auf Masterstufe unter der Leitung von Professor Chasper Pult ein Anfängerkurs in Rätoromanisch angeboten. In London wird das Rätoromanische erneut während der «Wales Week» thematisiert: Parallel zu den Bemühungen des Vereinigten Königreichs für die Erhaltung des kulturellen Erbes von Wales stellt die Schweizer Botschaft bei dieser Gelegenheit das Engagement des EDA für die rätoromanische Sprache vor.

Die «Emna rumantscha» ist Teil einer Reihe von wiederkehrenden Veranstaltungen, die wie der Tag der Mehrsprachigkeit, die «Settimana della lingua italiana nel mondo», die «Semaine de la francophonie» und die «Woche der deutschen Sprache» die Bedeutung der Mehrsprachigkeit für den nationalen Zusammenhalt, aber auch für die Aussenpolitik der Schweiz unterstreichen. Die internationale Wertschätzung für die Vielfalt der Schweiz ist gross. Die Förderung der Minderheitensprachen in der Schweiz ist zudem Teil des strukturierten politischen Dialogs, den der EDA-Vorsteher seit 2018 mit den Kantonen Graubünden und Tessin führt.

Das Programm und einige Bilder der Veranstaltung sind unter folgendem Link abrufbar: https://share.dma.swiss/s/zXc2n5gNCjEqQxo


Medienkontakt:

Kommunikation EDA
Bundeshaus West
CH-3003 Bern
Tel. Medienstelle: +41 58 460 55 55
E-Mail: kommunikation@eda.admin.ch
Twitter: @EDA_DFAE

--- ENDE Pressemitteilung Rätoromanisch auf dem Laufsteg in Mailand ---

Über Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA:
Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA koordiniert und gestaltet im Auftrag des Bundesrats die Schweizer Aussenpolitik, verfolgt die aussenpolitischen Ziele, wahrt die Interessen des Landes und fördert Schweizer Werte. Departementsvorsteher ist seit dem 1. November 2017 Bundesrat Ignazio Cassis.

Das EDA verfügt über rund 170 sogenannte Aussenstellen rund um Globus. Zu diesen Aussenstellen zählen Botschaften, Konsulate, Kooperationsbüros und ständige Missionen bei internationalen Organisationen.

Die Zentrale des EDA befindet sich in Bern und gliedert sich in ein Generalsekretariat, ein Staatssekretariat und vier Direktionen.

Quellen:
Aktuellenews    HELP.ch   Schweizerische Eidgenossenschaft


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook X (früher Twitter) Instagram LinkedIn YouTube

Abo kaufen

Publizieren Sie Ihre Medienmitteilungen im Abonnement und profitieren von zwei geschenkten Mitteilungen.

ABO 10 Medienmitteilungen (+2 geschenkt)
Jetzt Abo kaufen »

Mitteilung publizieren

Um Ihre eigene Mitteilung auf Swiss-Press.com zu publizieren, klicken Sie auf folgenden Link:

Jetzt eigene Mitteilung erfassen »

Zertifikat:
Sadp.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
HELP Media AG
Geschäftshaus Airgate
Thurgauerstrasse 40
8050 Zürich


Copyright © 1996-2024 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung