Logoregister

Swiss Fibre Net AG: Wettbewerbsbehörde bereitet den Weg zur innovativen Glasfaser-Branchenlösung

09.11.2022 | von Swiss Fibre Net AG


Swiss Fibre Net AG

09.11.2022, Bern (ots) - Das Sekretariat der Wettbewerbskommission (WEKO) hat das während den letzten Monaten entwickelte SFN Rangiermodell der Swiss Fibre Net AG (SFN) beurteilt. Es prüfte, ob die Branchenlösung den wettbewerbsrechtlichen Anforderungen an den Netzzugang genügt. Das WEKO Sekretariat heisst nun den Vorschlag kartellrechtlich gut. Die Möglichkeit, den Weiterausbau der Glasfasernetze um rund 1.5 Mio. neue Anschlüsse gemäss SFN Rangiermodell oder in der herkömmlichen P2P-Architektur voranzutreiben, stellt für die Telekomanbieter eine Chance auf fairen Wettbewerb und für sinnvolle Kooperationen beim Netzausbau dar. Konsument/innen bringt das Konzept eine bessere FTTH-Abdeckung und preisliche Vorteile. Zudem trägt die Lösung dazu bei, die laufende WEKO-Untersuchung gegen Swisscom nun zügig zu einem Abschluss zu bringen. Die WEKO untersagte Ende 2020 der Swisscom vorsorglich, beim weiteren Ausbau des Glasfasernetzes Wettbewerbern den Zugang zu durchgehenden Leitungen (Layer 1) zu verweigern.

SFN hatte im März 2022 dargelegt (vgl. Medienmitteilung vom 29. März 2022), weshalb Telekomanbieter wie Energieversorger und Kabelnetzbetreiber heute wegen der von der Swisscom beim Glasfasernetzausbau angewandten Technologie benachteiligt sind: Swisscom wendet in Gebieten, welche sie im Alleingang ausbaut, eine Technologie an, die Mitbewerbern entgegen dem etablierten Branchenstandard (P2P[1]) keinen direkten Zugang (Layer 1) zu den Glasfasern erlaubt (P2MP Architektur[2]).

SFN fordert den weiteren Ausbau der FTTH Netze mit einem kooperationsfähigen Baustil, dieser kann P2P oder P2MP sein. Energieversorger und Kabelnetzbetreiber können ihre Infrastruktur nach den Grundsätzen der Effizienz und Effektivität in den gemeinsamen Netzausbau einbringen. Davon profitieren alle. Im SFN Rangiermodell basierend auf der P2MP Bauweise wird der Layer1 Netzzugang durch die Rangierbarkeit der Glasfasern in den Quartierverteilern der Kabelnetzbetreiber sichergestellt.[3]

Das auf P2MP basierende SFN Rangiermodell vereint das Beste aus beiden Welten: Dank P2MP-L1 Bauweise kann nachweislich rund 30% kostengünstiger[4] gebaut werden und trotzdem ist ein passiver Layer 1 Zugang möglich. .

Andreas Waber, CEO der Swiss Fibre Net AG, sagt: "Wir haben in den letzten Monaten intensiv mit diversen Stakeholdern der Branche an der Konkretisierung des SFN Rangiermodells gearbeitet. Der Anspruch war hoch, ein Modell zu finden, welches den kosteneffizienten Ansatz von P2MP Netzen mit der Offenheit und Layer 1 Zugänglichkeit von P2P kombiniert. Dies ist nun gelungen und wird von der Wettbewerbsbehörde akzeptiert. Ich freue mich sehr, dass wir dazu beitragen können, dass endlich wieder FTTH Netze von den Infrastrukturbetreibern ohne kartellrechtliche Vorbehalte gebaut werden können".

SFN-Modell als schnelle und kostengünstigste Lösung - gerade für unterversorgte Gebiete

Das versorgungstechnisch sehr attraktive Konzept bietet allen Telekomanbietern in Gemeinden und Regionen, die heute in Bezug auf ihre Telekominfrastruktur noch nicht mit einem FTTH Glasfasernetz versorgt sind, sicheren und raschen Zugang. Das Fazit der behördlichen-Beurteilung ist für SFN und die weiteren Telekomanbieter bedeutsam. Der im SFN Rangiermodell angestrebte Branchenstandard P2MP-L1 stellt in vielerlei Hinsicht grosse Vorteile dar: Es müssen für die Glasfaseranbindungen viel weniger Gräben ausgehoben und weniger Beläge wiederhergestellt werden. Die Bauimmissionen sind damit um ein Wesentliches beschränkter. In der Regel können bereits bestehende Installationen von Kabelnetzunternehmen genutzt werden, was die Nachhaltigkeit des Modells unterstreicht. Das SFN Rangiermodell ist die heute wirtschaftlichste und auch am schnellsten realisierbare Ausbauvariante, es kann in Kooperationen auch gut mit P2P Netzen kombiniert werden.

Gerade unterversorgte, ländliche Gebiete können dank dem Einsatz des P2MP-L1 Modells rascher und auch kostengünstiger erschlossen werden, dies wird massgeblich zur Überwindung des digitalen Grabens zwischen Stadt und Land beitragen.

Eine besondere Bedeutung hat das SFN Rangiermodell auch für die durch Swisscom inzwischen bereits gebauten, aber aufgrund des WEKO-Entscheides vom 14.12.2020[5] nicht vermarktbaren 400'000 Anschlüsse. Die Umsetzung des SFN Rangiermodells könnte auch in diesen Fällen schnell, kostengünstig und wettbewerbskonform erfolgen, was sowohl im Interesse sämtlicher Marktteilnehmer und insbesondere auch der Endkunden ist.

Die nun wettbewerbsrechtlich abgesicherte Lösung entspricht auch der politisch gewünschten: Das Parlament hat bisher davon abgesehen, die Glasfasertechnologie auf der letzten Meile zu regulieren. Der echte, diskriminierungsfreie Glasfaser-Zugang (Layer 1) muss jedoch in jedem Fall gewährleistet sein. Dieser Grundsatz wird mit dem SFN-Modell sichergestellt. SFN wird sich - zusammen mit institutionellen Investoren - an schweizweiten FTTH-Baukooperationen beteiligen und so den FTTH-Ausbau in der Schweiz vorantreiben.

Pressekontakt:

Andreas Waber

CEO Swiss Fibre Net AG

andreas.waber@swissfibrenet.ch

+41 79 668 90 78



--- ENDE Pressemitteilung Swiss Fibre Net AG: Wettbewerbsbehörde bereitet den Weg zur innovativen Glasfaser-Branchenlösung ---

Über Swiss Fibre Net AG:
Swiss Fibre Net ist heute ein schweizweit führendes FTTH-Infrastrukturunternehmen und Garantin für Wettbewerb im Schweizer Telekommunikationsmarkt.

Wir standardisieren und vereinfachen für ihre Netzpartner und Telekomanbieter die Prozesse und Schnittstellen und realisiert Synergien im technischen Betrieb und in der nationalen Vermarktung.

Als kompetente Partnerin verbindet sie die fragmentierten, lokalen Glasfaserinfrastrukturen zu einem homogenen, standardisierten, modernen, flächendeckenden und offenen Schweizer Glasfasernetz.

Darauf aufbauend bieten wir national tätigen, lizenzierten Telekomanbietern zukunftsweisende und qualitativ hochstehende Transportdienste (sogenannte Layer 1 Angebote).

Quellen:
news aktuell   HELP.ch


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook Twitter Instagram LinkedIn Pinterest Flickr

Abo kaufen

Publizieren Sie Ihre Medienmitteilungen im Abonnement und profitieren von zwei geschenkten Mitteilungen.

ABO 10 Medienmitteilungen (+2 geschenkt)
Jetzt Abo kaufen »

Mitteilung publizieren

Um Ihre eigene Mitteilung auf Swiss-Press.com zu publizieren, klicken Sie auf folgenden Link:

Jetzt eigene Mitteilung erfassen »

Zertifikat:
Sadp.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
HELP Media AG
Geschäftshaus Airgate
Thurgauerstrasse 40
8050 Zürich


Copyright © 1996-2022 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung