Firmenmonitor

MiGeL-Revision spart auf dem Buckel von Brustkrebspatientinnen im AHV-Alter - Krebsliga Schweiz

27.09.2022 | von Krebsliga Schweiz


Krebsliga Schweiz

27.09.2022, Ein Jahr nach der Revision der Mittel und Gegenständeliste (MiGeL) zeigt sich: Die Krankenkassen vergüten Brust-Exoprothesen bei Rentnerinnen ohne Anspruch auf IV-Leistungen unzureichend. Die Krebsliga findet, da werde am falschen Ort gespart und setzt sich für die betroffenen Frauen ein.

Dank dem medizinischen Fortschritt können heute vielen Brustkrebspatientinnen brusterhaltend operiert werden. Kommt es doch zu einer Entfernung der Brust, entscheiden sich die meisten Frauen für eine brustaufbauende Operation mit einem Implantat. Die Grundversicherung deckt diese Kosten. Doch gewisse Frauen, denen eine Brust entfernt wurde, verzichten bewusst auf einen Wiederaufbau. Viele von ihnen verwenden stattdessen eine Brust-Exoprothese, die hilft, das Gleichgewicht und die Körperbalance zu stabilisieren und den Niveau-Unterschied optisch auszugleichen. Die Brustprothesen aus Silikon werden in der Regel auf der Haut mit einem speziell hergestellten Büstenhalter getragen.

Frauen im AHV-Alter diskriminiert

Frauen, die erstmals im Erwerbsalter eine solche Brustprothese beziehen, erhalten ihre Prothesen in der Regel lebenslang von der Invalidenversicherung (IV) bezahlt. Bei Frauen, die zum Zeitpunkt der ersten Brustprothese im AHV-Alter waren, ist die Vergütung in der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) geregelt. Im Oktober 2021 hat das Bundesamt für Gesundheit die MiGeL einer Revision unterzogen. «Nach einem Jahr sehen wir in den Beratungsstellen der Krebsliga: Diese Revision diskriminiert Frauen im AHV-Alter», sagt Marika Bana, assoziierte Professorin an der Hochschule für Gesundheit Fribourg und Vorstandsmitglied der Krebsliga Schweiz.

Seit der Revision werden bei den Brust-Prothesen das Produkt und die Beratung getrennt und zu einem tieferen Ansatz vergütet. Besonders stossend ist dabei, dass nur für die erste Brustprothese ein angemessener Betrag für die Beratung übernommen wird. Die Folgeberatungen müssen die Frauen grösstenteils aus der eigenen Tasche bezahlen. Frauen, die keinen Anspruch bei der IV haben, erhalten pro Kalenderjahr nur noch 190 Franken pro Prothese statt bisher 360 Franken. Die IV vergütet den Brustkrebspatientinnen hingegen 500 Franken pro Jahr.

Auf dem Buckel der Rentnerinnen gespart

«Es ist unverständlich, dass hier bei älteren Frauen gespart wird, die eine bescheidene Rente erhalten und finanziell nicht sehr gut gestellt sind», sagt Marika Bana. Der Verband der Breast Care Nurses berichtet von Rentnerinnen, die sich mit Watte behelfen müssen, weil sie sich eine Brustprothese nicht mehr leisten können. Ein Umstand, den die Krebsliga, Europa Donna Schweiz und der Verband der Breast Care Nurses so nicht hinnehmen wollen. Sie werden deshalb bei der zuständigen Kommission des BAG einen Antrag zur Änderung der entsprechenden MiGeL-Position einreichen.

Information und Beratung für Betroffene und Angehörige

  • www.krebsliga.ch/regionen
  • www.krebsliga.ch/krebstelefon

Kontakt
Stefanie de Borba
Medienverantwortliche
Krebsliga Schweiz
media@krebsliga.ch
T +41 31 389 93 31



--- ENDE Pressemitteilung MiGeL-Revision spart auf dem Buckel von Brustkrebspatientinnen im AHV-Alter - Krebsliga Schweiz ---

Über Krebsliga Schweiz:
Die Krebsliga ist eine nationale gemeinnützige Organisation, die gegen Krebs kämpft und Betroffene und Angehörige unterstützt. Sie ist als Verband organisiert und konfessionell und politisch neutral. Die Krebsliga besteht aus 18 kantonalen und regionalen Ligen sowie aus der Dachorganisation, der Krebsliga Schweiz.

Krebs: heute wirkt die Krankheit nicht mehr so bedrohlich wie noch vor zehn Jahren. Die Behandlungsmöglichkeiten werden laufend besser, die Hoffnung wächst. Die Betroffenen nehmen ihr Schicksal in die Hand, und die Wirksamkeit der Krebsprävention ist unbestritten.

Für eine Welt, in der weniger Leute an Krebs erkranken. Das ist möglich, wenn die Menschen einen gesunden Lebensstil mit ausgewogener Ernährung und regelmässiger Bewegung pflegen.

Für eine Welt, in der weniger Menschen an den Folgen von Krebs leiden. Auch das ist möglich: Heute lassen sich Schmerz und körperliches Leiden beeinflussen.

Für eine Welt, in der Betroffene und ihre Angehörigen in allen Phasen der Krankheit und im Sterben Zuwendung und Hilfe erfahren.

Quellen:
news aktuell   HELP.ch


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook Twitter Instagram LinkedIn Pinterest Flickr

Abo kaufen

Publizieren Sie Ihre Medienmitteilungen im Abonnement und profitieren von zwei geschenkten Mitteilungen.

ABO 10 Medienmitteilungen (+2 geschenkt)
Jetzt Abo kaufen »

Mitteilung publizieren

Um Ihre eigene Mitteilung auf Swiss-Press.com zu publizieren, klicken Sie auf folgenden Link:

Jetzt eigene Mitteilung erfassen »

Zertifikat:
Sadp.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
HELP Media AG
Geschäftshaus Airgate
Thurgauerstrasse 40
8050 Zürich


Copyright © 1996-2022 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung