Too Good To Go: Kunst gegen Food Waste

03.06.2021 | von Too Good To Go


Too Good To Go

03.06.2021, Zürich - Jedes Poster wird auf Papier gedruckt, das zu 15 Prozent aus agro-industriellen Nebenprodukten hergestellt wird. Dazu gehören Reste von Zitrusfrüchten, Trauben, Kirschen, Lavendel, Mais, Oliven, Kaffee, Kiwis, Haselnüssen und Mandeln. Die Poster sind ab sofort in limitierter Auflage von 250 Stück hier länderübergreifend für je 14 Schweizer Franken zu erwerben. Digital sind die Kunstwerke kostenlos zum Herunterladen erhältlich.

Too Good To Go hat sich mit 14 Künstler*innen aus ganz Europa zusammengetan, um zum Weltumwelttag am 5. Juni 2021 durch künstlerische Interpretationen gegen Lebensmittelverschwendung zu aktivieren. Zeitgenössische Poster sind in limitierter Auflage von 250 Stück ab sofort hier zu erwerben. Die Schweizer Grafikerin und Illustratorin La Mayo aus Lausanne gestaltete das Poster «True love is no waste» . Der Erlös geht an das UN World Food Programme (WFP), die führende humanitäre Organisation im Kampf gegen den weltweiten Hunger.

Zu den am Projekt beteiligten 14 europäischen Künstler*innen gehören etwa 72kilos aus Spanien oder die in Paris lebende Illustratorin Lorraine Sorlet. In der Schweiz wurde die Grafikerin und Illustratorin La Mayo aus Lausanne ausgewählt. Inspiriert von Strassenkultur und ihren Erfahrungen in Agenturen und Medienhäusern kreiert sie Kunst mit Kontrasten und Linien und kombiniert dabei Chaos und Sanftheit. «Essen ist mir eine Herzensangelegenheit. Davon habe ich mich bei meiner Illustration ‘True love is no waste’ für Too Good To Go inspirieren lassen,» sagt La Mayo. Das Poster soll aber nicht nur an die Liebe zum Essen erinnern, sondern auch zum Nachdenken anregen, sagt sie weiter: «Zuerst gestaltete ich nur den Schriftzug und dann hatte ich das Bedürfnis, die Spaghetti hinzuzufügen, um auch das Thema 'Überfluss’ von Essen zu thematisieren.» Im Gespräch mit Too Good To Go erzählt die Künstlerin mehr über den kreativen Prozess bis zum fertigen Poster.

Zusätzlich zu den Designs der Künstler*innen können weitere von Too Good To Go gestaltete Poster bezogen werden. Die Posterreihe liefert neben bunten und ausdrucksstarken Designs auch praktische Ratschläge für die Küche vom saisonalen Ernährungsratgeber bis zu Rezepttipps für überreife Bananen. Damit will sie gegen Lebensmittelverschwendung aktivieren. «Kunst in den eigenen vier Wänden kann mehr als nur Dekoration sein,» sagt Alina Swirski, Country Managerin von Too Good To Go Schweiz. «Die Poster sollen tagtäglich dazu motivieren, Lebensmittel wertzuschätzen und sie nicht zu verschwenden.» Denn Lebensmittelverschwendung wirkt sich stark negativ auf unsere Umwelt aus. Der Weg vom Feld auf den Teller ist ein weiter, bei dem zahlreiche Ressourcen – etwa für Transport, Verarbeitung oder Kühlung – aufgebracht werden. So ist Lebensmittelverschwendung laut der Ernährungs- und Land­wirtschafts­ organisation der Vereinten Nationen (FAO) für 8 Prozent der globalen Treibhausgase verantwortlich. Der Erlös der gegen Lebensmittelverschwendung kämpfenden Kunstwerke geht an das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP), die führende humanitäre Organisation im Kampf gegen den weltweiten Hunger. Sie wurde im Jahr 2020 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Für Medien

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Jessica Jocham (+41 43 550 76 76, press@toogoodtogo.ch). Weitere Informationen zu Too Good To Go Schweiz finden Sie im Pressebereich oder Medienkit. Auf dem Instagram-Account und der Website von La Mayo mehr zu ihrer Kunst und Person. Im Gespräch mit Too Good To Go verrät die Künstlerin mehr über den kreativen Prozess bis zum fertigen Poster.

Too Good To Go Schweiz

Hardturmstrasse 161
8005 Zürich
Jessica Jocham
+41 43 550 76 76
presse@toogoodtogo.ch
www.toogoodtogo.ch



--- ENDE Pressemeldung Too Good To Go: Kunst gegen Food Waste ---

Über Too Good To Go:
Ein Drittel aller produzierten Lebensmittel wird verschwendet. Too Good To Go will alle Menschen dazu inspirieren und befähigen, gegen Lebensmittelverschwendung zu kämpfen. Die Too Good To Go App ist der weltweit grösste Marktplatz für übriggebliebenes Essen und verbindet Bäckereien, Restaurants, Supermärkte und andere Betriebe mit Konsument*innen, damit Lebensmittel konsumiert statt entsorgt werden.

Darüber hinaus sensibilisiert Too Good To Go für Lebensmittelverschwendung mit verschiedenen Initiativen und Kampagnen, in der Schweiz unter anderem mit den Waste Warrior Brands (WAW Brands) und «Oft länger gut». Aktuell ist das Unternehmen in 14 europäischen Ländern und den USA aktiv, seit 2018 auch in der Schweiz vertreten.

Quellen:
news aktuell   HELP.ch


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook Twitter Instagram LinkedIn Pinterest Flickr

Aktuelle News

Josef Zellweger feiert heute Geburtstag - Promi-Geburtstag vom 19.9.2021
Promigate News und Geburtstage von Prominenten, 19.09.2021

Marwin Hitz feiert heute Geburtstag - Promi-Geburtstag vom 18.9.2021
Promigate News und Geburtstage von Prominenten, 18.09.2021

Siehe mehr News

Schweizer Medien

Ihre Werbe­plattform

HELP.CH your e-guide ® ist ein führendes Ver­zeich­nis für Wirt­schafts- und Handels­register­daten so­wie von Firmen­adressen, 2'500 eige­nen Schweizer Web­adressen (Domains) und 150 eigen­ständigen Infor­mations­por­talen.

www.help.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
HELP Media AG
Geschäftshaus Airgate
Thurgauerstrasse 40
8050 Zürich


Zertifikat:
Sadp.ch


Copyright © 1996-2021 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung