Fussball: Guardiola verlässt Bayern, Ancelotti kommt


Helpnews.ch

Freienbach (helpnews) - 22.12.2015, Pep Guardiola verlängert seinen Vertrag in München nicht und ist neben José Mourinho die heisseste Trainer- Aktie auf dem Transfermarkt.

Ein grosser Trainername ist vom Markt, ein anderer befeuert dafür nun die Gerüchteküche: Pep Guardiola wird Bayern München mit Auslaufen seines Vertrages im Sommer verlassen, sein Nachfolger wird Carlo Ancelotti sein. Das bestätigte der deutsche Rekordmeister am Sonntag. „Wir sind Guardiola dankbar für alles, was er unserem Verein gegeben hat und hoffen, dass wir in dieser Saison gemeinsam noch viele Erfolge feiern werden“, sagte Bayern-Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge.

Ancelotti erhält in München einen Vertrag bis 2019. Der 56-jährige Italiener zählt zu den erfolgreichsten Trainern der Welt, konnte als bislang einziger dreimal die Champions League gewinnen (Real Madrid und zweimal AC Milan). „Carlo ist ein ruhiger, ausgeglichener Fachmann, der mit Stars umgehen kann und einen variantenreichen Fussball spielen lässt – das haben wir gesucht“, erklärte Rummenigge. Ancelotti bedankte sich via Twitter in vier Sprachen, darunter auch Deutsch: „Es ist eine grosse Ehre für mich, in der kommenden Saison Teil des FC Bayern zu sein. Als ich vom Interesse des Klubs an mir erfuhr, kam für mich auch kein anderer Klub mehr infrage.“ Die spanische Sportzeitung „Marca“ berichtete hingegen, dass Ancelotti auf eine Rückkehr zu Real Madrid gehofft hatte und erst nach der Absage dem Wechsel zu Bayern zustimmte.



Guardiola ist nun neben dem bei Chelsea entlassenen José Mourinho die höchstgehandelte Aktie auf dem Transfermarkt. Der 44-Jährige, der mit Barcelona 14 Titel sowie mit Bayern zweimal die deutsche Meisterschaft und einmal den Pokal gewann, liess seine Zukunft noch offen. Seit Wochen ranken sich jedoch Gerüchte um einen Wechsel nach England, Manchester City soll in der Pole-Position liegen. Doch auch Chelsea, das Guus Hiddink als Interimscoach verpflichtete, hat Interesse bekundet. Ein Überblick über jene Topklubs, die im Sommer auf Trainersuche sein könnten:


Manchester City

Der Chilene Manuel Pellegrini gilt beim englischen Tabellendritten nur als Platzhalter. Die Verantwortlichen hoffen auf Pep Guardiola. Das nötige Kleingeld für die Verpflichtung ist dank der Unterstützung von Scheich Mansour bin Zayed al-Nahyan vorhanden. Als besonderes Zuckerl soll Guardiola bei City mit Lionel Messi wiedervereint werden. Laut Medienberichten sollen die Engländer dem FC Barcelona rund 170 Millionen Euro Ablöse für den argentinischen Superstar geboten haben.


Manchester United

Bei Fans und Experten ist der Unmut über die eigenwillige Art von Trainer Louis van Gaal gross. Transferflops, unansehnliche Spielweise und ausbleibender Erfolg – nach dem Ausscheiden in der Champions League gegen Wolfsburg kochte die Stimmung erneut hoch. „United ist nur noch ein durchschnittliches Team und mit einem durchschnittlichen Team bekommt man durchschnittliche Leistungen“, kritisierte Exspieler Paul Scholes die Situation beim Tabellenfünften der Premier League. Noch steht die Klubführung allerdings hinter van Gaal, dessen Vertrag bis 2017 läuft.


Real Madrid

Auch Rafael Benitez hat sich mit seiner defensiven Ausrichtung in Madrid wenig Freunde gemacht, schliesslich waren die Fans jahrelang Offensivfeuerwerke gewöhnt. Umso härter traf den „königlichen“ Anhang das 0:4-Debakel im Clásico gegen Barcelona, auch in der Tabelle rangiert man nach einigen Patzern hinter dem Erzrivalen. Doch Präsident Florentino Perez hält bislang demonstrativ an Benitez fest, schliesslich hat er auch schon dessen Verpflichtung gegen Kritik im inneren Umfeld durchgesetzt.


Paris St. Germain

Seit 2013 trainiert Laurent Blanc den Klub und feierte zwei Meistertitel, was angesichts der finanziellen Übermacht kein grosses Kunststück ist. Die Geldgeber aus Katar aber sind an internationalen Erfolgen interessiert, in der Königsklasse war jedoch zuletzt dreimal im Viertelfinale Endstation. Ein Wechsel im Sommer ist nicht ausgeschlossen, Mourinho ein Kandidat.


Welche Informationen wünschen Sie sich von helpnews.ch?


Sagen Sie uns hier Ihre Meinung



Medienkontakt:
Raphael Dorigo, Kommunikation
raphael.dorigo@help.ch
044 240 36 40

Matthias Stöckli, Verkaufsleiter
matthias.stoeckli@help.ch
0800 732 724

Onlineverlag
HELP Media AG
Leutschenstrasse 1
8807 Freienbach

Quelle: diepresse.com

Über Helpnews.ch:
HELP.CH ist ein führendes Verzeichnis der Schweiz mit über 12 Millionen erweiterten Wirtschafts- und Firmendaten. Das Unternehmen betreibt eines der grössten Schweizer Medien-Netzwerke und erbringt spezialisierte Dienstleistungen für kleine und mittlere Betriebe.

Ausserdem betreibt die HELP Media AG eines der grössten Schweizer Medien-Netzwerke mit über 1 Mio. Webseiten in allen Interessensbereichen.

Weitere Informationen und Links:
(helpnews)  ist die Nachrichtenagentur des Onlineverlag.ch.  www.helpnews.ch

Die Veröffentlichung des Artikels oder Teile davon sind honorar­frei und müssen mit dem Quellenhinweis "help.ch" erfolgen. Das Copyright bleibt bei HELP Media AG. Wir bitten um ent­spre­chen­de Link-Infos oder Belegexemplare.



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer. Mit über 150 Such­ma­schinen und Infor­mations­portalen gehört HELP Media AG zu den Markt­leadern im Schweizer Onlinemarkt.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook

Aktuelle News

MUSK Collection Wettbewerb
win.help.ch, 19.09.2017

CREALOGIX mit Rekordergebnis im Geschäftsjahr 2016/2017
CREALOGIX Holding AG, 19.09.2017

Siehe mehr News

Schweizer Medien

Ihre Werbe­plattform

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­infor­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer. Mit über 150 Such­ma­schinen und Informations­portalen gehört HELP Media AG zu den Markt­leadern im Schweizer Onlinemarkt.

www.help.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
Onlineverlag
HELP Media AG
Leutschenstrasse 1
CH-8807 Freienbach

Zertifikat: