Die Schweiz unterstützt die Zukunft Syriens und der Region mit 60 Millionen Franken

29.05.2024 | von Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA


Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA

29.05.2024, Bern - Die syrische Bevölkerung leidet nach wie vor unter den Folgen des seit 2011 andauernden Konflikts, die auch in den Nachbarländern spürbar sind. Die Schweiz bekräftigte ihr Engagement mit 60 Millionen Franken, anlässlich der 8. Brüssel Konferenz zur Unterstützung der Zukunft Syriens und der Region vom 27. Mai 2024.

Mit diesem Beitrag unterstützt die Schweiz die Bevölkerung in Syrien und den Nachbarländern und führt ihr langjähriges Engagement fort. In Syrien erfolgt diese Hilfe unabhängig von Konfliktlinien. Die Unterstützung umfasst sowohl die von multilateralen und bilateralen Partnern erbrachte Hilfe, wie auch von der Schweiz durchgeführte Projekte und Experteneinsätze.

Die Brüssel Konferenz zur Unterstützung der Zukunft Syriens und der Region wird von der Europäischen Union organisiert und bekräftigt die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft für die syrische Bevölkerung und die Länder der Region, sowie die Bemühungen für eine durch die Vereinten Nationen vermittelte politische Lösung des Konflikts.

Humanitäre Hilfe bleibt unerlässlich

Die Zahl der Syrerinnen und Syrer, die auf humanitäre Hilfe angewiesen sind, stieg seit 2020 von 11 Millionen auf 16.7 Millionen im Jahr 2024, was fast drei Viertel der Gesamtbevölkerung ausmacht. Mehr als 7,2 Millionen Menschen sind intern vertrieben. Die Situation verschlimmerte sich auch aufgrund einer Reihe verheerender Erdbeben im Februar 2023 weiter. Die Nachbarländer Irak, Jordanien, Libanon und Türkei haben über 5 Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen, und sind ebenfalls auf Unterstützung angewiesen. Die drängendsten Probleme sind die Versorgung mit Nahrungsmitteln und Wasser, sowie der Mangel an Bildungsangeboten, Gesundheitsversorgung, Unterkünften und sanitären Einrichtungen.

Die Schweiz engagiert sich mittels Nothilfe, setzt sich für den Schutz der Zivilbevölkerung ein, und stärkt deren Resilienz mit langfristiger Hilfe. Dabei fokussiert sie sich auf die Bereiche Schutz und Migration, Bildung und Einkommen, sowie Wasser und Siedlungshygiene.

Umfassendes Engagement der Schweiz

Die Schweiz brachte an der Konferenz in Brüssel ihre Besorgnis über die sich weiterhin verschlechternde humanitäre Lage zum Ausdruck und wies auf die zunehmende Wichtigkeit einer politischen Lösung des Konflikts hin. Sie engagiert sich in dieser Hinsicht insbesondere als Gastgeberin des UNO-Friedensprozesses in Genf, durch den Einbezug der Zivilgesellschaft, sowie als gewähltes Mitglied im UNO-Sicherheitsrat. In der Friedenspolitik setzt sich die Schweiz zudem für die Aufklärung des Schicksals von gefangenen und vermissten Personen in Syrien ein. Sie begrüsst daher die Errichtung der neuen unabhängigen Institution für vermisste Personen in Syrien mit Sitz in Genf. Zudem setzt sie sich dafür ein, das humanitäre Völkerrecht und die Menschenrechte zu wahren und zu fördern sowie die Straflosigkeit zu bekämpfen.

Die Schweiz verfolgt die humanitäre Lage in Syrien auch im UNO-Sicherheitsrat, wo sie die Federführung für dieses Dossier inne hat.


Medienkontakt:
Kommunikation EDA
Bundeshaus West
CH-3003 Bern
Tel. Medienstelle: +41 58 460 55 55
E-Mail: kommunikation@eda.admin.ch
Twitter: @EDA_DFAE

--- ENDE Pressemitteilung Die Schweiz unterstützt die Zukunft Syriens und der Region mit 60 Millionen Franken ---

Über Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA:
Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA koordiniert und gestaltet im Auftrag des Bundesrats die Schweizer Aussenpolitik, verfolgt die aussenpolitischen Ziele, wahrt die Interessen des Landes und fördert Schweizer Werte. Departementsvorsteher ist seit dem 1. November 2017 Bundesrat Ignazio Cassis.

Das EDA verfügt über rund 170 sogenannte Aussenstellen rund um Globus. Zu diesen Aussenstellen zählen Botschaften, Konsulate, Kooperationsbüros und ständige Missionen bei internationalen Organisationen.

Die Zentrale des EDA befindet sich in Bern und gliedert sich in ein Generalsekretariat, ein Staatssekretariat und vier Direktionen.

Quellen:
Aktuellenews    HELP.ch   Schweizerische Eidgenossenschaft


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook X (früher Twitter) Instagram LinkedIn YouTube

Abo kaufen

Publizieren Sie Ihre Medienmitteilungen im Abonnement und profitieren von zwei geschenkten Mitteilungen.

ABO 10 Medienmitteilungen (+2 geschenkt)
Jetzt Abo kaufen »

Mitteilung publizieren

Um Ihre eigene Mitteilung auf Swiss-Press.com zu publizieren, klicken Sie auf folgenden Link:

Jetzt eigene Mitteilung erfassen »

Zertifikat:
Sadp.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
HELP Media AG
Geschäftshaus Airgate
Thurgauerstrasse 40
8050 Zürich


Copyright © 1996-2024 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung