Firmenmonitor

SNF: Roboter schwingt sich bis in die unerforschten Baumkronen

30.01.2024 | von Schweizerischer Nationalfonds SNF


Schweizerischer Nationalfonds SNF

30.01.2024, Er seilt sich aus der Höhe ab und schwingt sich um Hindernisse: Roboter Avocado soll sich dereinst durch das Blätterdach des Regenwalds manövrieren und für Forschende Daten über diesen schwer zugänglichen Lebensraum sammeln.

Er heisst Avocado und sieht auch ein bisschen so aus: Der innovative Roboter, den Forschende derzeit mit Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds entwickeln, hat ein robustes Gehäuse, dessen Form der grünen Frucht ähnelt. Darin verbirgt sich eine Technik, die es dem Roboter ermöglicht, autonom durch Baumkronen zu navigieren. Avocado gehört zu den neuesten Erfindungen der Umweltrobotik. "Die Idee hinter diesem Fach ist es, Roboter aus den Fabrikhallen herauszuholen und draussen für die Umweltforschung einzusetzen", erklärt Steffen Kirchgeorg, Doktorand an der ETH Zürich und der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft in Birmensdorf.

Vor allem in tropischen Regenwäldern - den Gebieten mit der weltweit höchsten Biodiversität - spielt sich ein Grossteil des Lebens im dichten Blätterdach ab. Diese Lebensräume zu erkunden, ist ausserordentlich schwierig: Forschungsteams, die Bäume hochklettern, können nur punktuell Daten sammeln. Auch für bereits existierende Roboter ist die Umgebung eine Herausforderung: Flugdrohnen sind dafür nicht geeignet, denn sie würden sich mit ihren Rotoren in den Blättern verheddern. Kletterroboter haben mit der verschiedenen Dicke und Beschaffenheit von Ästen ihre Schwierigkeiten.

Wie eine Spinne am Faden

"Deshalb entstand bei uns die Idee, den Zugang von oben zu versuchen", erklärt Kirchgeorg. Dabei wird der Roboter mit einem Seil an einem hohen Ast des Baumes befestigt und von dort in dessen Krone heruntergelassen. Die Idee dafür schauten sich die Forschenden von Spinnen ab, die sich ebenfalls an Fäden abseilen. In der jetzigen Testphase befestigen die Forschenden den Roboter noch manuell, indem sie den Baum hochklettern. Später könnte auch eine Drohne als eine Art Mutterschiff dienen, die den Roboter in unzugängliche Regionen transportiert und in den obersten Ästen der Bäume verankert.

Einmal angedockt, kann sich Avocado selbständig nach oben und unten bewegen - dank einer Seilwinde, die sich im oberen Abschnitt des Gehäuses verbirgt. Im bauchigen Teil, wo bei der echten exotischen Frucht der Kern steckt, hat der Roboter zwei Rotoren. Mit deren Hilfe verschafft er sich Schwung und kann so um Äste, Blätter und andere Hindernisse herum manövrieren.

Gemeinsam mit Kollegen aus der Forschungsgruppe von Stefano Mintchev hat Kirchgeorg in Simulationen getestet, wie sich der Roboter durch geschickten Einsatz von Seilwinde und Rotoren eigenständig seinen Weg bahnen kann. Die Informationen über seine Umwelt erhält er dabei von einer eingebauten Kamera. Das Ganze ist nicht so einfach, wie Kirchgeorg erklärt: "In den Baumkronen herrschen sehr schwierige Lichtbedingungen mit viel Wechsel zwischen hell und dunkel. Wir versuchen nun, mit der Kamera die Tiefenwahrnehmung auch unter diesen Bedingungen zu realisieren." Immerhin kann der Roboter schon einen vorgegebenen Indoor-Parcours bewältigen und hat auch einen Testeinsatz in einem echten Baum überstanden.

Wo keine sonst hinkommt

Wenn Avocado die autonome Fortbewegung vollends gemeistert hat, so kann sich Kirchgeorg einen Langzeiteinsatz im Regenwald vorstellen: Denn durch die Befestigung am Seil verbraucht der Roboter nur Batterie, wenn er sich bewegen muss - allenfalls könnte auch eine Solarzelle von oben Strom durch das Seil nach unten leiten. Zudem ist der Roboter so leise, dass er die im Baum angesiedelten Lebewesen nicht stört.

Die Befestigung am Seil hat noch einen weiteren Vorteil: Der Roboter kann ziemlich viel Gewicht tragen und deshalb mit reichlich Technik ausgerüstet werden - beispielsweise mit Feuchtigkeits- und Temperatursensoren zur Kartierung des Mikroklimas in verschiedenen Abschnitten der Baumkrone. Oder mit Greifarmen und Luftfiltern zum Sammeln von DNA-Proben. "Möglicherweise finden wir dabei sogar neue Tier- oder Pflanzenarten", so Kirchgeorg. Denn im Blätterdach des Regenwalds verstecken sich höchstwahrscheinlich noch eine grosse Zahl an bisher unentdeckten Arten.

Mit Avocado und weiteren Forschungsaktivitäten hat es das Team gemeinsam mit anderen ETH-Forschungsgruppen bis in das Finale des hochdotierten Wettbewerbs XPRIZE Rainforest geschafft. Diese Stiftung zeichnet Innovationen aus, die das Monitoring der Biodiversität in tropischen Regenwäldern beschleunigen. Denn die Zeit drängt: Immer mehr Regenwälder - und mit ihnen wertvoller Lebensraum - verschwinden aufgrund von landwirtschaftlicher Nutzung und Abholzungen.

Der Text dieser News, ein Download-Bild und weitere Informationen stehen auf der Webseite des Schweizerischen Nationalfonds zur Verfügung.

Pressekontakt:

Steffen Kirchgeorg;

Zürcherstrasse 111;

8903 Birmensdorf;

Tel.: +41 44 73 92 693;

E-Mail: steffen.kirchgeorg@usys.ethz.ch



--- ENDE Pressemitteilung SNF: Roboter schwingt sich bis in die unerforschten Baumkronen ---

Über Schweizerischer Nationalfonds SNF:
Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) fördert im Auftrag des Bundes die Forschung in allen wissenschaftlichen Disziplinen, von Geschichte über Medizin bis zu den Ingenieurwissenschaften

Um die nötige Unabhängigkeit sicherzustellen, wurde der SNF 1952 als privatrechtliche Stiftung gegründet. Im Zentrum seiner Tätigkeit steht die Evaluation von Forschungsgesuchen. Mit der kompetitiven Vergabe öffentlicher Gelder trägt der SNF zur hohen Qualität der Schweizer Forschung bei.

In enger Zusammenarbeit mit Hochschulen und weiteren Partnern setzt sich der SNF dafür ein, dass sich die Forschung unter besten Bedingungen entwickeln und international vernetzen kann. Besondere Aufmerksamkeit schenkt der SNF dabei der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Zudem übernimmt er im Rahmen von Evaluationsmandaten die wissenschaftliche Qualitätskontrolle von grossen Schweizer Forschungsinitiativen, die er nicht selbst finanziert.

Quellen:
news aktuell   HELP.ch


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook Twitter Instagram LinkedIn Pinterest Flickr

Abo kaufen

Publizieren Sie Ihre Medienmitteilungen im Abonnement und profitieren von zwei geschenkten Mitteilungen.

ABO 10 Medienmitteilungen (+2 geschenkt)
Jetzt Abo kaufen »

Mitteilung publizieren

Um Ihre eigene Mitteilung auf Swiss-Press.com zu publizieren, klicken Sie auf folgenden Link:

Jetzt eigene Mitteilung erfassen »

Zertifikat:
Sadp.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
HELP Media AG
Geschäftshaus Airgate
Thurgauerstrasse 40
8050 Zürich


Copyright © 1996-2024 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung