Firmenmonitor

Swissaid beleuchtet Handel mit afrikanischem Gold aus industriellen Minen

30.03.2023 | von Swissaid


Swissaid

30.03.2023, Eine bisher unveröffentlichte Studie von SWISSAID deckt über 140 Geschäftsbeziehungen zwischen afrikanischen industriellen Goldminen und Raffinerien auf. 2020 wurden über diese Handelsbeziehungen 450 Tonnen Gold im Wert von über 23 Milliarden Schweizer Franken gehandelt. Die Recherche zeigt, dass eher Menschenrechts- und Umweltprobleme der Grund für die Intransparenz der meisten Raffinerien in Bezug auf ihre Bezugsquellen in den Minen sind und nicht die Geschäftsgeheimnisse.

Für die neue SWISSAID-Studie «Out of the shadows. Business relationships between industrial gold mines in Africa and refineries.» haben die Autoren zahlreiche Daten ausgewertet und sich mit den Akteuren des Sektors ausgetauscht. Die Studie enthüllt fast alle Geschäftsbeziehungen, die zwischen 116 industriellen Goldminen in Afrika und 16 Raffinerien weltweit bestehen oder bestanden haben, und zwar im Zeitraum von 2015 bis 2023. 79 Prozent dieser Geschäftsbeziehungen betreffen Raffinerien in der Schweiz, in Südafrika und in geringerem Masse in Indien. Dies lässt darauf schliessen, dass das afrikanische Gold aus industriellen Minen hauptsächlich in diesen drei Ländern raffiniert wird. Im Einzelnen betreffen 96 der 142 aufgelisteten Beziehungen die südafrikanische Rand Refinery, die schweizerische Metalor und die beiden Raffinerien der MKS PAMP Group mit Sitz in der Schweiz und in Indien.

In der Vergangenheit hatten sich die Raffinerien unter dem Deckmantel des Geschäftsgeheimnisses stets geweigert, die Identität ihrer Lieferanten offenzulegen. Erst als SWISSAID diese Informationen aus anderen Quellen erhielt und die Raffinerien damit konfrontierte, gaben einige von ihnen ihr Schweigen auf. Die Mehrheit der Raffinerien war jedoch nicht bereit, transparent zu sein. Sechs bestätigten die Namen der afrikanischen Industrieminen, von denen sie ihre Rohstoffe beziehen oder während des Berichtszeitraums bezogen haben. Zehn weigerten sich, dies zu tun und stützten sich auf Argumente wie Vertraulichkeit oder Wettbewerb. Eine Intransparenz, die nachdenklich stimmt, wenn man bedenkt, dass diese Informationen von den meisten Partnerminengesellschaften offengelegt werden oder bereits öffentlich zugänglich sind. «Diese Studie beleuchtet zwar die unterschiedlichen Praktiken der Raffinerien bezüglich Transparenz, beweist aber vor allem, dass die von einigen Raffinerien gepflegte Geheimhaltungskultur nicht gerechtfertigt ist», fasst Yvan Schulz, Projektleiter für Rohstoffe bei SWISSAID und Mitautor der Studie, zusammen.

Gravierende Probleme

Ohne Transparenz ist es jedoch unmöglich, die Situation der Minenarbeiterinnen und -arbeiter sowie der lokalen Bevölkerung, die in der Nähe der Minen lebt, zu verbessern. Dabei sind die Herausforderungen kolossal: Im Rahmen der Recherche hat SWISSAID in den meisten der 125 aufgelisteten Industrieminen schwerwiegende Probleme festgestellt. Diese Fälle wurden in Berichten von Organisationen der Zivilgesellschaft, internationalen Organisationen, journalistischen Untersuchungen und wissenschaftlichen Studien identifiziert und zeugen von Menschenrechtsverletzungen, Umweltzerstörungen, Enteignungen, Schäden an der Gesundheit, Gewalt und Korruption. Zudem profitiert die lokale Bevölkerung kaum von den Einnahmen, die durch ihre Bodenschätze erzielt werden.

Empfehlungen für den Sektor

SWISSAID hat eine Liste mit Empfehlungen an verschiedene Akteure zusammengestellt: Unter anderem fordert sie, dass die Raffinerien durch nationale Gesetze und Industriestandards dazu verpflichtet werden, die Namen aller Minen, von denen sie Rohstoffe beziehen, offenzulegen. Eine Empfehlung richtet sich an die Schweizer Behörden und betrifft das Edelmetallkontrollgesetz, das dieses Jahr im Parlament diskutiert werden soll. «Dieses Gesetz sollte an den OECD-Leitfaden für die Erfüllung der Sorgfaltspflicht zur Förderung verantwortungsvoller Lieferketten für Minerale aus Konflikt- und Hochrisikogebieten angepasst werden», fordert Marc Ummel, Leiter des Dossiers Rohstoffe bei SWISSAID und Mitautor der Studie. Dies bedeute, dass die in der Schweiz vertretenen Raffinerien einer obligatorischen Sorgfaltspflicht in Bezug auf die Einhaltung der Menschenrechte und des Umweltschutzes unterliegen müssten: «Es soll nicht mehr möglich sein, ungestraft schmutziges Gold in die Schweiz zu importieren.»

Kontakt:
Marc Ummel | Verantwortlicher Dossier Rohstoffe SWISSAID
Mitautor der Studie
Tel: +41 (0)79 694 49 21 | m.ummel@swissaid.ch

Yvan Schulz | Projektleiter Dossier Rohstoffe SWISSAID
Mitautor der Studie
Tel: +41 (0)76 391 38 36 | y.schulz@swissaid.ch

Thaïs In der Smitten
SWISSAID - Medien und Kampagnen
media@swissaid.ch

--- ENDE Pressemitteilung Swissaid beleuchtet Handel mit afrikanischem Gold aus industriellen Minen ---

Über Swissaid:
Eine lebenswerte Zukunft für die nachfolgenden Generationen in den Partnerländern und weltweit: Auf dieses Ziel hin arbeiten wir bei SWISSAID tagtäglich.

Wir, das sind 40 Personen in Bern und Lausanne und rund 150 meist einheimische Frauen und Männer vor Ort. Und ganz viele Partnerorganisationen und Gönnerinnen, auf deren Vertrauen wir seit Jahren bauen.

Wir sind ein Team, das sein Bestes gibt, Herausforderungen sucht, mitredet und hinterfragt, aber auch versteht und respektiert. Kurz: Wir wollen erfolgreich sein und aufrichtig. Erfahren Sie mehr über uns.

Das oberste Gremium von SWISSAID ist der Stiftungsrat. Seit 2019 wird er erstmals von einem Co-Präsidium geführt. Bastienne Joerchel und Fabian Molina sind mit dem Stiftungsratsausschuss für die strategische Leitung der Stiftung verantwortlich.

Quellen:
news aktuell   HELP.ch


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook X (früher Twitter) Instagram LinkedIn YouTube

Abo kaufen

Publizieren Sie Ihre Medienmitteilungen im Abonnement und profitieren von zwei geschenkten Mitteilungen.

ABO 10 Medienmitteilungen (+2 geschenkt)
Jetzt Abo kaufen »

Mitteilung publizieren

Um Ihre eigene Mitteilung auf Swiss-Press.com zu publizieren, klicken Sie auf folgenden Link:

Jetzt eigene Mitteilung erfassen »

Zertifikat:
Sadp.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
HELP Media AG
Geschäftshaus Airgate
Thurgauerstrasse 40
8050 Zürich


Copyright © 1996-2024 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung