Christen mobilisieren und beten für die Einhaltung der Menschenrechte in Iran

27.03.2023 | von Schweizerische Evangelische Allianz SEA


Schweizerische Evangelische Allianz SEA

27.03.2023, Zürich - Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, war der Tod einer jungen Frau in Gewahrsam der iranischen Sittenpolizei vor einem halben Jahr. Der Grund ihrer Inhaftierung: Sie hatte offenbar das Kopftuch nicht vorschriftsgemäss getragen. Seither kommt es in Iran zu anhaltenden Protesten gegen die Behörden. Die Arbeitsgemeinschaften Religionsfreiheit und Interkulturell der Schweizerischen Evangelischen Allianz SEA-RES fordern die iranische wie die Schweizer Regierung auf, sich für die Achtung der Menschenrechte und Religionsfreiheit in Iran einzusetzen.

Iran sorgt seit Monaten für Negativschlagzeilen. Die Bevölkerung leidet unter der staatlichen Unterdrückung durch ein brutales Regime, insbesondere jene Menschen, die sich gegen die Ungerechtigkeiten zur Wehr setzen. Die Behörden reagieren gewaltsam auf die Demonstrationen der Bevölkerung und schränken den Zugang zu Internet und sozialen Medien ein, was die Überwachung von Rechtsverletzungen erschwert.

Schon seit Jahren missachtet das iranische Regime das im Völkerrecht garantierte Recht auf Religions- und Glaubensfreiheit. Der kürzlich publizierte fünfte gemeinsame Jahresbericht der Menschenrechtsorganisationen Article 18, Open Doors International, Middle East Concern (MEC) und CSW über "Rechtsverletzungen an Christen im Iran" zeigt dies erneut. Iran gehört zu jenen Ländern, in denen Christinnen und Christen am stärksten verfolgt werden. Sie können ihren Glauben nicht in Freiheit ausüben, werden ins Gefängnis geworfen und gefoltert. Es kommt immer häufiger zu Razzien in Hauskirchen und der Verhaftung und Befragung ihrer Mitglieder. Christen werden wegen "Handlungen gegen die nationale Sicherheit" angeklagt und häufig nur gegen hohe Kautionszahlungen freigelassen. Anträge auf Überprüfung von gegen Christen verhängten Urteilen werden in jüngerer Zeit grösstenteils abgelehnt.

Klare Forderungen

"Diese enormen Spannungen und die Ungerechtigkeit in Iran machen uns sehr betroffen", sagt Philippe Fonjallaz, Präsident der Arbeitsgemeinschaft für Religionsfreiheit der SEA-RES. "Wir solidarisieren uns mit der iranischen Bevölkerung und fordern die Regierung der Islamischen Republik Iran auf, ihrer Verpflichtung nach nationalem und internationalem Recht nachzukommen, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte und insbesondere das Recht auf Religions- und Glaubensfreiheit zu achten, zu schützen und zu verwirklichen."

Konkret verurteilt die SEA-RES jede Form von Unterdrückung, Diskriminierung und Verfolgung von Menschen in Iran. Betroffen sind auch Christinnen und Christen, häufig mit muslimischem Hintergrund. "Wir verlangen, dass alle Schuldsprüche und Todesurteile gegen Protestierende umgehend aufgehoben werden. Zudem fordern wir die Schweizer Regierung auf, die Gewährleistung der Religionsfreiheit in politischen und/oder wirtschaftlichen Gesprächen mit oder über Iran hervorzuheben", erklärt Viviane Krucker-Baud, Co-Generalsekretärin der SEA.

Auch das Schweizer Parlament macht Druck in diese Richtung: Vor wenigen Tagen hat der Nationalrat eine Motion angenommen, die den Bundesrat auffordert, angemessene Massnahmen zur Unterstützung der iranischen Zivilbevölkerung bzw. gegen Mitglieder des iranischen Regimes zu ergreifen.

Beten in Gottesdiensten schweizweit

Die Arbeitsgemeinschaften Religionsfreiheit und Interkulturell der Schweizerischen Evangelischen Allianz rufen aber genauso zum Gebet für Iran auf. "Wir haben uns dafür mit iranischen Glaubensgeschwistern, die in der Schweiz leben, zusammengetan. Gemeinsam laden wir die Kirchen in der Schweiz ein, in einem Gottesdienst im April speziell für Iran zu beten", erklärt der Interkulturell- Leiter Egzon Shala. Dazu stehen als Hinführung zum Thema ein kurzes Video und für die Fürbitten konkrete Vorschläge zur Verfügung. Beides ist in den Sprachen Deutsch, Französisch, Englisch und Farsi zugänglich unter https://www.each.ch/aktuellethemen/iran.

Pressekontakt:

Egzon Shala, Leiter Arbeitsgemeinschaft Interkulturell & Interkultureller Beauftragter SEA, Tel. 077 529 69 67, eshala@each.ch

Viviane Krucker-Baud, Co-Generalsekretärin SEA, Tel. 078 226 63 35, vkrucker-baud@each.ch



--- ENDE Pressemitteilung Christen mobilisieren und beten für die Einhaltung der Menschenrechte in Iran ---

Über Schweizerische Evangelische Allianz SEA:
Die Schweizerische Evangelische Allianz SEA ist ein Netzwerk von Christinnen und Christen aus verschiedenen Landes- und Freikirchen. An Jesus Christus gläubige Menschen sind eingeladen, sich dem SEA-Netzwerk anzuschliessen.

Die SEA und ihre Mitglieder - Kirchen, christliche Werke und Einzelpersonen - sind überzeugt, dass die Botschaft des Evangeliums für die heutige Gesellschaft aktuell und relevant ist. Sie pflegen das anteilnehmende und tolerante Miteinander und streben danach, die von Gott gebotene Nächstenliebe zu verwirklichen.

Quellen:
news aktuell   HELP.ch


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook Twitter Instagram LinkedIn Pinterest Flickr

Abo kaufen

Publizieren Sie Ihre Medienmitteilungen im Abonnement und profitieren von zwei geschenkten Mitteilungen.

ABO 10 Medienmitteilungen (+2 geschenkt)
Jetzt Abo kaufen »

Mitteilung publizieren

Um Ihre eigene Mitteilung auf Swiss-Press.com zu publizieren, klicken Sie auf folgenden Link:

Jetzt eigene Mitteilung erfassen »

Zertifikat:
Sadp.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
HELP Media AG
Geschäftshaus Airgate
Thurgauerstrasse 40
8050 Zürich


Copyright © 1996-2024 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung