News Abo

Save the Children - Acht Jahre Krieg im Jemen: Immer mehr Kinder Opfer von Explosivwaffen

23.03.2023 | von Save the Children


Save the Children

23.03.2023, Die Zahl der Kinder, die im Jemen durch Landminen und andere Explosivwaffen getötet wurden, ist zwischen 2018 und 2022 um das Achtfache gestiegen. Damit wurde im vergangenen Jahr durchschnittlich alle zwei Tage ein Kind durch Sprengkörper getötet oder verletzt. Das zeigt der neue Bericht „ Watching Our Every Step“, den Save the Children zum Jahrestag des Jemen-Krieges am 26. März veröffentlicht hat.

Acht Jahre Krieg und jahrzehntelange Konflikte haben im Jemen ein tödliches Erbe an Explosivwaffen hinterlassen. Während die Zahl der Kinder, die bewaffneter Gewalt zum Opfer fielen, seit 2018 zurückgegangen ist, wurden immer mehr Mädchen und Jungen durch Sprengkörper getötet oder verletzt. Die Zahl stieg von 68 im Jahr 2018 auf 199 im Jahr 2022. Damit löste im vergangenen Jahr alle zwei Tage ein Kind versehentlich eine Mine oder einen Blindgänger aus. Fast die Hälfte aller Vorfälle, an denen Kinder beteiligt waren, endeten der Studie zufolge tödlich.

„Unser Bericht zeigt die verheerenden Auswirkungen dieses Krieges auf Kinder; sie sind die am meisten gefährdete Bevölkerungsgruppe im Jemen“, betont Ashfaq Ahmad, stellvertretender Länderdirektor von Save the Children im Jemen. „Alle Konfliktparteien müssen dem Schutz der Kinder Vorrang einräumen. Wir dürfen nicht länger tatenlos zusehen, wie ihr Leben durch diese grauenvollen Waffen zerstört wird.“

Während des sechsmonatigen Waffenstillstandes im vergangenen Jahr stieg die Gefahr dem Bericht zufolge sogar noch an, weil Familien in Gebiete zurückkehrten, in denen zuvor gekämpft wurde. Oft treten Kinder beim Spielen, Viehhüten, Holzsammeln oder Wasserholen auf Minen, weil sie nicht wissen, worum es sich handelt. Seit Beginn des Konflikts vor acht Jahren wurden insgesamt mehr als 11'000 Kinder im Jemen getötet oder verstümmelt.

„Die Verwendung von Explosivwaffen in bewohnten Gebieten setzt Kinder enormen Gefahren aus – auch Jahre nach deren Einsatz“, sagt Lea Meyer, Advocacy Managerin bei Save the Children Deutschland. „Die Kinder im Jemen sind bereits durch Hunger und Krankheiten gefährdet. Zusätzlich müssen sie jeden Moment damit rechnen, in eine tödliche Falle zu treten. Landminen sollten überhaupt nicht zum Einsatz kommen, vorhandene Minen müssen geräumt und die Menschen über die Gefahren aufgeklärt werden. Es ist wichtig, dass das humanitäre Völkerrecht eingehalten wird, der Zugang für Hilfe gewährleistet ist und dass die Verantwortlichen für Verbrechen an Kindern zur Rechenschaft gezogen werden.”

Die zehnjährige Maha* aus Taizz im Südwesten des Landes trat auf eine Mine, als sie mit ihrer Schwester Holz sammelte. Obwohl Maha sofort ins Spital gebracht wurde, verlor sie ihr linkes Auge und die rechte Hand. Ihre 16-jährige Schwester Maya* erlitt schwere Verletzungen an beiden Beinen. Durch Save the Children erhielten beide psychosoziale Unterstützung. „Wenn ich den Krieg malen sollte, würde ich Menschen an Krücken und mit amputierten Händen und Beinen und mit verletzten Augen zeichnen“, sagt Maha.

Da das Gesundheitssystem kurz vor dem Zusammenbruch steht und es im Jemen kaum Reha-Fachkräfte gibt, haben verletzte Kinder keinen Zugang zu langfristiger Versorgung. Viele können nicht in die Schule zurückkehren oder ihren Alltag bewältigen. Zu den körperlichen Verletzungen kommt die psychische Belastung: Die Kinder leiden an Schlafstörungen und Angstzuständen.

Save the Children fordert die internationalen Geber auf, den humanitären Reaktionsplan der Vereinten Nationen, den „Yemen Humanitarian Response Plan“, über 4,3 Milliarden US-Dollar vollständig zu finanzieren und Mittel für die psychosoziale Unterstützung von Kindern bereitzustellen.

Kontakt:
Melina Stavrinos
Communication Manager
+41 44 267 74 68
melina.stavrinos@savethechildren.ch

--- ENDE Pressemitteilung Save the Children - Acht Jahre Krieg im Jemen: Immer mehr Kinder Opfer von Explosivwaffen ---

Über Save the Children:
Save the Children ist die führende unabhängige Kinderrechtsorganisation der Welt und setzt sich seit 1919 gezielt für die Rechte der Kinder ein. Save the Children Schweiz ist Mitglied des weltweiten Save the Children Netzwerks.

In der Schweiz und auf der ganzen Welt sorgen wir dafür, dass Kinder gesund aufwachsen, zur Schule gehen können und geschützt sind. Wir tun alles in unserer Macht Stehende, um ihr Leben und ihre Zukunft positiv zu beeinflussen - auch im Not- und Katastrophenfall.

Save the Children ist politisch, ideologisch, wirtschaftlich und konfessionell unabhängig. Save the Children hat Beraterstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC). Save the Children ist seit 2006 in der Schweiz aktiv und ist Zewo-zertifiziert.

Quellen:
news aktuell   HELP.ch


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook X (früher Twitter) Instagram LinkedIn YouTube

Abo kaufen

Publizieren Sie Ihre Medienmitteilungen im Abonnement und profitieren von zwei geschenkten Mitteilungen.

ABO 10 Medienmitteilungen (+2 geschenkt)
Jetzt Abo kaufen »

Mitteilung publizieren

Um Ihre eigene Mitteilung auf Swiss-Press.com zu publizieren, klicken Sie auf folgenden Link:

Jetzt eigene Mitteilung erfassen »

Zertifikat:
Sadp.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
HELP Media AG
Geschäftshaus Airgate
Thurgauerstrasse 40
8050 Zürich


Copyright © 1996-2024 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung