News Abo

Klimaschutz: Schweiz setzt Empfehlungen von Glasgow um

30.11.2022 | von Bundesamt für Umwelt BAFU


Bundesamt für Umwelt BAFU

30.11.2022, Bern - Das Klima-Übereinkommen von Paris erlaubt es, Emissionsverminderungen auch mit Klimaschutz-Projekten im Ausland zu erreichen. Für die in die Schweiz transferierten Emissionsverminderungen stellt das Bundesamt für Umwelt (BAFU) internationale Bescheinigungen aus. Das UVEK und die Vertretung der kompensationspflichtigen Unternehmen, die Stiftung KliK, haben am 29. November 2022 vereinbart, dass zwei Prozent der Bescheinigungen von Schweizer Unternehmen freiwillig nicht angerechnet und gelöscht werden. Die Schweiz kommt damit einer Empfehlung der letztjährigen COP26 in Glasgow nach.

Die Schweiz hat sich im Rahmen des Pariser Klimaabkommens verpflichtet, bis 2030 ihren Treibhausgasausstoss gegenüber dem Stand von 1990 zu halbieren. Dies soll vor allem mit Massnahmen im Inland erreicht werden. Das Übereinkommen von Paris ermöglicht es unter Artikel 6.2 aber auch, Emissionsverminderungen durch Klimaschutzprojekte im Ausland zu erreichen und diese an das international kommunizierte Reduktionsziel (Nationally Determined Contributions, NDC) anrechnen zu lassen.

An der COP26 2021 in Glasgow hatten die Vertragsstaaten beschlossen, dass bei der Übertragung von internationalen Bescheinigungen freiwillig zwei Prozent der Emissionsverminderungen zugunsten des Klimas abgezogen werden sollen.

UVEK und KliK schliessen freiwillige Vereinbarung ab Der Bundesrat hat dem Parlament mit der Botschaft zum CO2-Gesetz vom 16. September 2022 vorgeschlagen, einen Anteil der internationalen Bescheinigungen zu löschen. Bis zum Inkrafttreten dieser gesetzlichen Regelung hat sich die Stiftung Klimaschutz und CO2-Kompensation KliK gegenüber dem BAFU verpflichtet, dies freiwillig für zwei Prozent der von ihnen erworbenen internationalen Bescheinigungen zu machen. Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) und die Stiftung KliK haben am 29. November 2022 eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. In der Schweiz übernimmt die Stiftung KliK für die überwiegende Mehrheit der Treibstoffimporteure die Abwicklung der Kompensation.

Der Bund wird im Rahmen der freiwilligen Kompensationen der Emissionen der Bundesverwaltung (Klimapaket) ebenfalls zwei Prozent der von ihm erworbenen internationalen Bescheinigungen aus dem Verkehr ziehen.

Anrechnung von Zertifikaten 2008 bis 2020

Bereits im Zeitraum 2008 bis 2020 hat der Bund auf ausländische Zertifikate zurückgegriffen, um seine internationalen Verpflichtungen zur Begrenzung der Treibhausgasemissionen einzuhalten. Die Vorgängerin der Stiftung KliK, die Stiftung Klimarappen, erwarb insgesamt gut 36 Millionen unter dem Kyoto-Protokoll ausgestellte Zertifikate und gab sie dem Bund kostenfrei ab. Damit leistete die Stiftung Klimarappen gut einen Drittel des Schweizer Reduktionsbedarfs im genannten Zeitraum.

Die Stiftung Klimarappen war 2005 von Schweizer Wirtschaftsverbänden als freiwillige Massnahme gegründet worden und finanzierte sich über eine 2006 bis 2012 erhobene Abgabe von 1,5 Rappen pro Liter Benzin und Dieselöl. Die Stiftung setzt die ihr verbleibenden 60 Millionen Franken bis 2032 in Projekte im Bereich der Negativemissionstechnologien ein.


Medienkontakt:
Reto Burkard
Chef der Abteilung Klima
Bundesamt für Umwelt BAFU
058 465 92 96
info@bafu.admin.ch

--- ENDE Pressemitteilung Klimaschutz: Schweiz setzt Empfehlungen von Glasgow um ---

Über Bundesamt für Umwelt BAFU:
Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) hat den Auftrag, die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen wie Boden, Wasser, Luft, Ruhe und Wald sicherzustellen.

Es ist verantwortlich für den Schutz vor Naturgefahren, bewahrt die Umwelt und die Gesundheit der Menschen vor übermässigen Belastungen, sorgt für die Erhaltung der Biodiversität und der Landschaftsqualität und ist zuständig für die internationale Umweltpolitik.

Quellen:
HELP.ch   Schweizerische Eidgenossenschaft


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook Twitter Instagram LinkedIn Pinterest Flickr

Abo kaufen

Publizieren Sie Ihre Medienmitteilungen im Abonnement und profitieren von zwei geschenkten Mitteilungen.

ABO 10 Medienmitteilungen (+2 geschenkt)
Jetzt Abo kaufen »

Mitteilung publizieren

Um Ihre eigene Mitteilung auf Swiss-Press.com zu publizieren, klicken Sie auf folgenden Link:

Jetzt eigene Mitteilung erfassen »

Zertifikat:
Sadp.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
HELP Media AG
Geschäftshaus Airgate
Thurgauerstrasse 40
8050 Zürich


Copyright © 1996-2023 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung