News Abo

Save the Children: Afghanistan: 70 Prozent der Kinder sind von extremen Wetterereignissen bedroht

18.11.2022 | von Save the Children - Organisation für die Rechte der Kinder


Save the Children - Organisation für die Rechte der Kinder

18.11.2022, Zürich/Kabul – Während bei der COP27 in Ägypten wiederholt zur Einhaltung der Klimaziele aufgerufen wurde, ist die Klimakrise für rund 70 Prozent der Kinder in Afghanistan bereits Realität. Weltweit sind sie mit am stärksten von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen

Etwa 27,8 Millionen Menschen in Afghanistan sind aufgrund ihrer Abhängigkeit von der Landwirtschaft verstärkt durch Klimaschocks bedroht. Im Sommer zerstörten verheerende Fluten 85'000 Hektar Ackerland und töteten 7'500 Nutztiere. Hinzu kommen Jahre extremer Dürre, die voraussichtlich bis 2023 anhalten sollen, und eine tiefe Wirtschaftskrise, die die Lebensgrundlage von Millionen Menschen zunichtegemacht haben.

„Durch den Klimawandel haben die Familien keine Möglichkeit, wieder auf die Beine zu kommen, bevor die nächste Katastrophe eintritt“, betont Chris Nyamandi, Länderdirektor von Save the Children in Afghanistan. „Angesichts des nahenden Winters macht sich Save the Children grosse Sorgen um die Familien, die von der Dürre und den Überschwemmungen betroffen sind, und darum, wie sie die eisigen Temperaturen ohne Lebensmittelvorräte und ausreichendes Einkommen für Heizung und Winterkleidung überstehen werden.“

Immer mehr Kinder leiden an Mangelernährung. Die Zahl der unter Fünfjährigen, die damit in Save the Childrens mobilen Gesundheitskliniken eintreffen, ist im Vergleich zum Januar 2022 um fast 50 Prozent gestiegen. Die Ärzt:innen kommen der hohen Nachfrage kaum nach.

Auch der Zugang zu sauberem Wasser wird von Tag zu Tag schwieriger, was Kinder tödlichen Krankheiten wie akutem Durchfall aussetzt, wenn sie dreckiges Wasser zu sich nehmen. Eine kürzlich durchgeführte landesweite Untersuchung ergab, dass 80 Prozent der Haushalte in ländlichen Gebieten und 75 Prozent der Haushalte in den Städten nicht über genügend Wasser zum Trinken, Kochen und Baden verfügen.

„Ich kann oft nicht zur Schule gehen, weil ich sauberes Trinkwasser holen muss. Das kostet mich viel Zeit“, erzählt der zehnjährige Fahim*, der mit seinen Eltern und seinem Grossvater Sohail* in der Provinz Balkh im Norden Afghanistans lebt. „Früher gab es in der Nähe unseres Hauses Wasserquellen, aber sie sind ausgetrocknet. Die Dürre hat das Einkommen unserer Familie dezimiert. Das hat sich auch negativ auf die Gesundheit meines Bruders ausgewirkt. Er ist mangelernährt, weil wir ihn nicht richtig ernähren können.“ Sein Grossvater fügt hinzu: „Früher, als wir noch genug gutes Essen hatten, waren unsere Kinder gesund, aber jetzt sehen sie wie Skelette aus.“

Infolge der Existenzängste vieler Familien nimmt auch die Kinderarbeit zu. Verzweifelte Eltern fühlen sich gezwungen, ihre Kinder aus der Schule zu nehmen, damit sie auf der Strasse, in Fabriken oder Minen arbeiten und die Familie finanziell unterstützen können.

„Es besteht kein Zweifel, dass der Klimawandel die Krise in Afghanistan noch extremer macht“, sagt Chris Nyamandi. „Die Staats- und Regierungschefs beim COP27-Gipfel müssen sich verpflichten, das tägliche Leben der Kinder in Afghanistan, die bereits jetzt unter den Auswirkungen der Klimakrise leiden, spürbar zu verbessern. Sie brauchen nicht nur sofortige humanitäre Hilfe, um den Winter zu überleben, sondern auch längerfristige Mittel, um sich an die veränderten Umweltbedingungen anzupassen und sie zu bewältigen.“

Save the Children appelliert an die Staats- und Regierungschefs, dafür zu sorgen, dass die Rechte der Kinder im Mittelpunkt stehen. Die Kinderrechtsorganisation fordert die Regierungen ausserdem auf, einen neuen Klimafinanzierungsmechanismus von Verlusten und Schäden durch den Klimawandel zu unterstützen, um die Kosten der Auswirkungen der Klimakrise zu decken. Dazu gehört auch die Unterstützung von Gemeinschaften, die bereits jetzt vom Klimawandel betroffen sind, so wie die Kinder in Afghanistan.

* Name zum Schutz geändert

Zusatzmaterial zum Download (Erlebnisberichte und Fotos von Fahim* und Sohail*) :

www.contenthubsavethe children.org/Package/2O4C2SDJ0CA0

Unter © Save the Children ist das Material honorarfrei auch zur Weitergabe an Dritte nutzbar.

Hinweise für die Redaktion:

- Nach der Machtergreifung der Taliban im August 2021, hat Save the Children seine Hilfe aufgestockt, um die wachsende Zahl von notdürftigen Kindern zu unterstützen. Die Hilfe erstreckt sich auf die Bereiche Gesundheit, Ernährung, Bildung, Kinderschutz, Unterkünfte, Wasser, sanitäre Einrichtungen und Hygiene sowie Ernährungssicherheit und Existenzsicherung. Save the Children hat seit September 2021 mehr als 3,3 Millionen Menschen, darunter 1,8 Millionen Kinder, erreicht.

- Quellenangabe zu der Rechnung „70 Prozent der Kinder“:

Etwa 70 Prozent der afghanischen Bevölkerung leben und arbeiten in ländlichen Gebieten, zumeist in landwirtschaftlichen Betrieben, und 61 Prozent aller Haushalte beziehen ihr Einkommen aus der Landwirtschaft, dies berichtet die Weltbank in ihrem Report Jobs from Agriculture in Afghanistan. Somit sind 70 Prozent der Gesamtbevölkerung – 27,8 Millionen Menschen, darunter 13,2 Millionen Kinder – wahrscheinlich einer erhöhten Bedrohung durch extreme Wetterbedingungen ausgesetzt, da sie auf die Landwirtschaft angewiesen sind. Nach Angaben der Weltbank beträgt die Bevölkerung Afghanistans 39,8 Millionen Menschen und UNICEF berichtet, dass 47,7 Prozent der Bevölkerung – oder 18,9 Millionen Kinder – in Afghanistan unter 15 Jahre alt sind. 13,2 Millionen sind 70 Prozent von 18,9 Millionen, also sind 70 Prozent der Kinder in Afghanistan durch die Klimakrise gefährdet.

Kontakt

Adrian Förster | Geschäftsführer | +41 (0)44 267 74 70 | adrian.foerster@savethechildren.ch



--- ENDE Pressemitteilung Save the Children: Afghanistan: 70 Prozent der Kinder sind von extremen Wetterereignissen bedroht ---

Über Save the Children - Organisation für die Rechte der Kinder:
Save the Children ist die führende unabhängige Kinderrechtsorganisation der Welt und setzt sich seit 1919 gezielt für die Rechte der Kinder ein. Save the Children Schweiz ist Mitglied des weltweiten Save the Children Netzwerks.

In der Schweiz und auf der ganzen Welt sorgen wir dafür, dass Kinder gesund aufwachsen, zur Schule gehen können und geschützt sind. Wir tun alles in unserer Macht Stehende, um ihr Leben und ihre Zukunft positiv zu beeinflussen - auch im Not- und Katastrophenfall.

Save the Children ist politisch, ideologisch, wirtschaftlich und konfessionell unabhängig. Save the Children hat Beraterstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC). Save the Children ist seit 2006 in der Schweiz aktiv und ist Zewo-zertifiziert.

Quellen:
news aktuell   HELP.ch


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook Twitter Instagram LinkedIn Pinterest Flickr

Abo kaufen

Publizieren Sie Ihre Medienmitteilungen im Abonnement und profitieren von zwei geschenkten Mitteilungen.

ABO 10 Medienmitteilungen (+2 geschenkt)
Jetzt Abo kaufen »

Mitteilung publizieren

Um Ihre eigene Mitteilung auf Swiss-Press.com zu publizieren, klicken Sie auf folgenden Link:

Jetzt eigene Mitteilung erfassen »

Zertifikat:
Sadp.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
HELP Media AG
Geschäftshaus Airgate
Thurgauerstrasse 40
8050 Zürich


Copyright © 1996-2023 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung