News Abo

Zoll von morgen: Zwischenbilanz der Digitalisierung am Beispiel des Zoll Süd

24.10.2022 | von Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit BAZG


Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit BAZG

24.10.2022, Bern - Das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) befindet sich mitten in der digitalen Transformation. In der ersten Halbzeit des Programms DaziT wurden zahlreiche digitale Lösungen in Betrieb genommen. Die Digitalisierung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Nachbarländern und mit dem Ziel, den Grenzübertritt zu erleichtern und zu beschleunigen. Die neueste Entwicklung wird aktuell im Zoll Süd umgesetzt. In einem Pilotprojekt mit Italien wird die Ausstellung des bisherigen Papier- Laufzettels aufgehoben und damit eine erhebliche Hürde auf dem Weg zur durchgehenden Digitalisierung der Zollformalitäten beseitigt.

Seit dem Start des Transformations- und Digitalisierungsprogramms DaziT am 1. Januar 2018 wurden bereits zahlreiche Anwendungen in Betrieb genommen. Diese neuen digitalen Lösungen vereinfachen die Zollverfahren und beschleunigen den Grenzübertritt von Handelswaren. Gleichzeitig verbessert die Digitalisierung die Effizienz und Wirksamkeit der Kontrollen durch das BAZG. Die Senkung der Regulierungskosten für die Wirtschaft und die Stärkung der Sicherheit der Schweiz sind zwei der Hauptziele des Programms DaziT. Die Digitalisierung erfolgt Schritt für Schritt (agile Methode) und in enger Zusammenarbeit mit den Nachbarländern.

Der aktuelle Stand der Digitalisierung des Zolls wurde den Medien heute in Chiasso am Beispiel des Zoll Süd vorgestellt. Das Pilotprojekt mit Italien und das Zusammenspiel der bisherigen Zwischenergebnisse von DaziT zeigen auf, wie der Zoll nach Abschluss des Programms DaziT schweizweit aussehen wird. Die Integration der Schweiz in den europaweit kompatiblen elektronischen Mautdienst der EU (European Electronic Toll Service, EETS) ermöglicht die automatische Entrichtung der leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe (LSVA). Im Bereich der Zollverfahren erleichtern die Apps Activ und Periodic den Grenzübertritt, ohne dass der Lastwagenfahrer sein Fahrzeug verlassen muss. Die jüngste Neuerung wurde in enger Zusammenarbeit mit Italien umgesetzt: Der Verzicht auf den bisher von jedem LKW- Fahrer an der Grenze handschriftlich auszufüllenden Papier-Laufzettel beseitigt eine erhebliche Hürde auf dem Weg zur Digitalisierung. Bei Verwendung der neuen digitalen Lösungen können Warentransporte die Schnellspuren nutzen, die unter Berücksichtigung der örtlichen geografischen Möglichkeiten für sie errichtet wurden.

Die neuen Verfahren, die in Stabio und Chiasso eingeführt wurden, zeigen bereits Wirkung. Stand heute werden bereits mehr als 40 Prozent der Transitfahrten über die Schnellspur an beiden Grenzübergängen abgewickelt. Das heisst, dass diese Warentransporte nun nicht mehr für administrative Belange beim Zoll anhalten müssen, sondern nur noch im Falle einer Kontrolle.

Das Programm DaziT wird bis Ende 2026 fortgesetzt. Zwischen 2023 und 2025 werden die wichtigsten Anwendungen in Betrieb genommen, darunter das neue Warenverkehrssystem Passar, das neue Grenzkontrollsystem mit dem Entry/Exit-System und die neue Generation des Erhebungssystems für die Schwerverkehrsabgabe (LSVA). Eine besonders wichtige Rolle spielt dabei die internationale Koordination mit dem Ziel, einfache, digitale Lösungen mit allen an die Schweiz angrenzenden Ländern zu realisieren.


Medienkontakt:
Mediendienst
Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit BAZG
058 462 67 43
medien@bazg.admin.ch

--- ENDE Pressemitteilung Zoll von morgen: Zwischenbilanz der Digitalisierung am Beispiel des Zoll Süd ---

Über Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit BAZG:
Die Schweiz erwirtschaftet jeden zweiten Franken im Ausland. Dies kann sie nur, wenn der grenzüberschreitende Waren- und Personenverkehr reibungslos läuft. Mit unseren Dienstleistungen wollen wir Ihren Grenzübertritt möglichst erleichtern.

Gleichzeitig kontrollieren wir aber auch, ob dabei die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden. Dies im Interesse des Wirtschaftsstandortes Schweiz und für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger.

Ausserdem erheben wir eine Reihe von Verbrauchssteuern wie Mehrwert-, Mineralöl- oder Tabaksteuer. Darüber hinaus sind wir für die Kontrolle von Edelmetallen, die Herausgabe der Autobahnvignette, die Erhebung der LSVA und für weitere Aufgaben zuständig.

Das Grenzwachtkorps (GWK) ist der uniformierte und bewaffnete Teil der EZV. Als grösstes nationales ziviles Sicherheitsorgan der Schweiz nimmt das GWK neben den Zolldienstleistungen und der Zollpolizei (Schmuggelbekämpfung) eine vielfältige Palette von Aufgaben wahr. Dazu zählen u. a.: Personen-, Fahrzeug- und Sachfahndung, Bekämpfung von Betäubungsmittelschmuggel und Dokumentenfälschungen, fremdenpolizeiliche und verkehrspolizeiliche Aufgaben.

Quelle: BAZG

Quelle:
HELP.ch


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook Twitter Instagram LinkedIn Pinterest Flickr

Abo kaufen

Publizieren Sie Ihre Medienmitteilungen im Abonnement und profitieren von zwei geschenkten Mitteilungen.

ABO 10 Medienmitteilungen (+2 geschenkt)
Jetzt Abo kaufen »

Mitteilung publizieren

Um Ihre eigene Mitteilung auf Swiss-Press.com zu publizieren, klicken Sie auf folgenden Link:

Jetzt eigene Mitteilung erfassen »

Zertifikat:
Sadp.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
HELP Media AG
Geschäftshaus Airgate
Thurgauerstrasse 40
8050 Zürich


Copyright © 1996-2023 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung