ChiroSuisse: Unterversorgung an chiropraktischen Behandlungen zeichnet sich mittelfristig ab

30.08.2022 | von Schweizerische Gesellschaft für Chiropraktik


Schweizerische Gesellschaft für Chiropraktik

30.08.2022, Lugano (ots) - Bis 2035 werden rund ein Drittel der praktizierenden Chiropraktorinnen und Chiropraktoren in der Schweiz pensioniert. Eine massive Unterversorgung zeichnet sich ab. ChiroSuisse liess eine Bedarfsanalyse zur mittel- und langfristigen Versorgungssituation von PatientInnen mit Rückenbeschwerden erstellen. Die Studie wird am 1. September in Anwesenheit des Tessiner Gesundheitsdirektors Raffaele De Rosa am Fortbildungskongress der Schweizer ChiropraktorInnen in Lugano anlässlich einer Podiumsdiskussion zum Thema: "Wie viele ChiropraktorInnen braucht die Schweiz?" vorgestellt.

Von den rund 300 praktizierenden Chiropraktorinnen und Chiropraktoren werden in den nächsten 10 Jahren ein Drittel pensioniert. Das heisst, dass mehr Fachleute ihre Praxen aufgeben werden als von der Universität Ausgebildete in den Arbeitsmarkt eintreten. Weil die Studienplätze in der Deutschschweiz stark limitiert sind und in der Romandie noch gar keine Ausbildung möglich ist, kann die Versorgung an chiropraktischen Behandlungen mittelfristig nicht gewährleistet werden. Dies zeigt eine Bedarfsanalyseauf, die das Forschungs- und Beratungsunternehmen INFRAS im Auftrag von ChiroSuisse erarbeitet hat.

Politisches Zeichen nötig

Um einer Unterversorgung in der Chiropraktik entgegenzuwirken, braucht es einen Lehrstuhl in der Romandie. Bestrebungen diesen einzurichten, sind zwar im Gange, jedoch bedarf es einer klaren, politischen Bekennung der französisch sprechenden Kantone. Die geplanten Studienplätze könnten die Unterdeckung des Bedarfs aber erst längerfristig reduzieren. Es ist deshalb auch notwendig, dass mehr Ausbildungsplätze an der Universität in Zürich angeboten werden. Pro Jahr stehen dort lediglich 20 Studienplätze für Personen, die den EMS (Eignungstest zum Medizin Studium) bestanden haben, zur Verfügung.

Keine Zuwanderung vom Ausland

Chiropraktische Medizin kann erst seit 2008 in Zürich studiert werden. Davor konnte Chiropraktik nur im Ausland studiert werden. Heute findet in der Chiropraktik praktisch keine Zuwanderung aus dem Ausland statt, wie das bei anderen Medizinalberufen der Fall ist. Die Hürden für Zulassung und die Anforderungen an den Ausbildungsstandard in diesem Fachgebiet sind gegenüber dem Ausland sehr hoch. Der Bestand der Schweizer ChiropraktorInnen kann daher kaum durch ausländische ChiropraktorInnen erhöht werden.

Versorgung von Beschwerden am Bewegungsapparat

Rücken- oder Kreuzschmerzen sind die beiden häufigsten körperlichen Beschwerden in der Schweiz. Chiropraktorinnen und Chiropraktoren sind SpezialistInnen, wenn es um muskuloskelettale Beschwerden geht. Eine Behandlung durch eine Chiropraktorin oder einen Chiropraktor ist eine effiziente und kostengünstige Behandlungsart, welche oft ohne Medikamente möglich und durch die Krankenkassen gedeckt ist.

Chiropraktorinnen und Chiropraktoren sind somit die ersten Ansprechpersonen, wenn es um Beschwerden am Bewegungsapparat geht. Um die PatientInnen weiterhin auf diesem fachlichen Niveau behandeln zu können, muss der Bestand an ChiropraktorInnen gestärkt werden.

Pressekontakt:

Charlotte Schläpfer
Verantwortliche Kommunikation
ChiroSuisse
Schweizerische Gesellschaft für Chiropraktik
Association Suisse de Chiropratique
Associazione Svizzera di Chiropratica
Sulgenauweg 38
CH- 3007 Bern
+41 31 372 26 54
charlotte.schlaepfer@chirosuisse.info
www.chirosuisse.ch



--- ENDE Pressemitteilung ChiroSuisse: Unterversorgung an chiropraktischen Behandlungen zeichnet sich mittelfristig ab ---

Über Schweizerische Gesellschaft für Chiropraktik:
Ende der zwanziger Jahre kehren die ersten Chiropraktoren von ihrer Ausbildung aus den USA in die Schweiz zurück – und sie erzielen gleich erste Behandlungserfolge. In vielen Fällen sind ihre Patienten Menschen, die zuvor mit herkömmlichen Methoden erfolglos behandelt worden sind.

Bald gründen die ersten Schweizer Chiropraktoren die Schweizerische Chiropraktoren-Gesellschaft SCG. Ihr wichtigstes Ziel ist es, breiten Kreisen der Bevölkerung die Vorteile ihrer Disziplin zugänglich zu machen.

Einer der grössten Erfolge der SCG und ihrer Verbündeten ist die Aufnahme der Chiropraktik ins Krankenversicherungsgesetz KVG. 1964 ist es so weit – dank überwältigender Unterstützung aus der Bevölkerung!

Heute steht die Chiropraktik als selbständige Disziplin gleichberechtigt im Kreise der wissenschaftlich anerkannten Heilberufe. Allgemein- und Spezialärzte sowie Spitäler arbeiten eng mit Chiropraktoren zusammen.

Quellen:
news aktuell   HELP.ch


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook Twitter Instagram LinkedIn Pinterest Flickr

Abo kaufen

Publizieren Sie Ihre Medienmitteilungen im Abonnement und profitieren von zwei geschenkten Mitteilungen.

ABO 10 Medienmitteilungen (+2 geschenkt)
Jetzt Abo kaufen »

Mitteilung publizieren

Um Ihre eigene Mitteilung auf Swiss-Press.com zu publizieren, klicken Sie auf folgenden Link:

Jetzt eigene Mitteilung erfassen »

Zertifikat:
Sadp.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
HELP Media AG
Geschäftshaus Airgate
Thurgauerstrasse 40
8050 Zürich


Copyright © 1996-2022 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung