BFS - 4. Quartal 2020: Zahl der Erwerbstätigen bleibt stabil; Erwerbslosenquote gemäss ILO erhöht sich auf 4,9%

19.02.2021 | von Bundesamt für Statistik BFS


Bundesamt für Statistik BFS

19.02.2021, Im 4. Quartal 2020 blieb die Zahl der Erwerbstätigen in der Schweiz gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal unverändert. Die tatsächliche wöchentliche Arbeitszeit pro erwerbstätige Person ging um 2,0% zurück. Im gleichen Zeitraum stieg die Erwerbslosenquote gemäss Definition des Internationalen Arbeitsamts (ILO) in der Schweiz von 3,9% auf 4,9% und in der EU von 6,6% auf 7,5%. Dies geht aus der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (SAKE) hervor.

Im 4. Quartal 2020 waren in der Schweiz 5,135 Millionen Personen erwerbstätig. Diese Zahl ist nahezu identisch mit dem im 4. Quartal 2019 registrierten Wert (5,137 Mio.). Personen mit Kurzarbeit werden zu den Erwerbstätigen gezählt. Der Anteil der erwerbstätigen Männer ging um 0,1% zurück, jener der Frauen nahm um 0,1% zu. Ausgedrückt in Vollzeitäquivalenten (VZÄ) stieg die Gesamtbeschäftigung zwischen dem 4. Quartal 2019 und dem 4. Quartal 2020 um 0,6% an (Männer: +0,3%; Frauen: +1,2%). Saisonbereinigt erhöhten sich die Erwerbstätigenzahl und die Anzahl VZÄ zwischen dem 3. und dem 4. Quartal 2020 um 0,5% bzw. 0,6%.

Schweizerische und ausländische Arbeitskräfte
Im 4. Quartal 2020 blieb die Zahl der Erwerbstätigen mit schweizerischer wie auch mit ausländischer Staatsangehörigkeit in der Schweiz gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal unverändert (– 0,1% bzw. +0,2%). Bei den ausländischen Erwerbstätigen verbuchten die Grenzgängerinnen und Grenzgänger einen Anstieg (Ausweis G: +1,7%). Auch bei den Niedergelassenen (Ausweis C: +1,2%) war ein Plus zu verzeichnen. Die Zahl der Erwerbstätigen mit einer Aufenthaltsbewilligung (Ausweis B oder L, seit mindestens zwölf Monaten in der Schweiz) war stabil, während jene der Personen mit einer Kurzaufenthaltsbewilligung (Ausweis L, seit weniger als zwölf Monaten in der Schweiz) markant zurückging (–22,9%).

Erwerbslosigkeit in der Schweiz und in Europa
Im 4. Quartal 2020 waren in der Schweiz gemäss Definition des Internationalen Arbeitsamtes (ILO) 246 000 Personen erwerbslos. Dies sind 54 000 mehr als ein Jahr zuvor. Der Anteil der Erwerbslosen an der Erwerbsbevölkerung lag bei 4,9% und damit höher als im 4. Quartal 2019 (3,9%). Saisonbereinigt erhöhte sich die Erwerbslosenquote gegenüber dem 3. Quartal 2020 um 0,2 Prozentpunkte von 5,0% auf 5,2%. Im Vergleich zum 4. Quartal des Vorjahres stieg die Erwerbslosenzahl sowohl in der EU (von 6,6% auf 7,5%) als auch in der Eurozone (EZ19: von 7,4% auf 8,3%).

Jugenderwerbslosigkeit
Zwischen dem 4. Quartal 2019 und dem 4. Quartal 2020 ging die Jugenderwerbslosigkeit (15- bis 24- Jährige) gemäss ILO in der Schweiz zurück (von 7,7% auf 7,3%), während sie in der EU und in der EZ19 anstieg (von 14,8% auf 17,4% bzw. von 15,5% auf 18,1%).

Erwerbslosigkeit nach verschiedenen Merkmalen
Zwischen dem 4. Quartal 2019 und dem 4. Quartal 2020 nahm die Erwerbslosenquote sowohl bei den 25- bis 49-Jährigen (von 3,5% auf 5,2%) als auch bei den 50- bis 64-Jährigen zu (von 3,4% auf 4,1%). Bei den Männern wuchs sie von 3,7% auf 4,5%, bei den Frauen von 4,1% auf 5,4%. Die Quote war bei allen Bildungsstufen steigend (Personen ohne nachobligatorische Ausbildung: von 6,7% auf 7,6%; mit Abschluss auf Sekundarstufe II: von 4,0% auf 5,1%; mit Abschluss auf Tertiärstufe: von 3,0% auf 3,9%). In der gleichen Zeitspanne erhöhte sich die Erwerbslosenquote bei den Schweizer Staatsangehörigen von 3,0% auf 3,8% und bei den Ausländerinnen und Ausländern von 6,3% auf 7,9%. Im 4. Quartal 2020 lag die Erwerbslosenquote gemäss ILO bei den EU/EFTA/UK-Staatsangehörigen bei 5,8% und bei den Staatsangehörigen aus Drittländern bei 12,9%.

Dauer der Erwerbslosigkeit
Im 4. Quartal 2020 waren 89 000 Personen langzeiterwerbslos (mindestens ein Jahr) gemäss ILO, das sind 22 000 Personen mehr als im entsprechenden Vorjahresquartal. Auch der Anteil der Langzeiterwerbslosen an allen Erwerbslosen nahm zu (von 34,6% auf 35,9%). Die Mediandauer der Erwerbslosigkeit stieg von 215 auf 234 Tage.

Arbeitszeit im Wirtschaftszweig «Gastgewerbe und Beherbergung» stark rückläufig
Zwischen dem 4. Quartal 2019 und dem 4. Quartal 2020 ging die tatsächliche wöchentliche Arbeitszeit pro erwerbstätige Person um 2,0% zurück. Die stärkste Abnahme verzeichnete der Wirtschaftszweig «Gastgewerbe und Beherbergung» (–13,9%), gefolgt von den Branchen «Transport und Lagerei» (– 6,3%) sowie «Kunst, Unterhaltung, private Haushalte und sonstige» (–5,2%). Am anderen Ende der Rangliste registrierten die «Öffentliche Verwaltung» (+3,8%) und die «Finanz- und Versicherungsdienstleistungen» (+1,7%) einen Anstieg. Im gleichen Zeitraum reduzierte sich die tatsächliche wöchentliche Arbeitszeit bei den Selbstständigerwerbenden stärker als bei den Arbeitnehmenden (–5,1% gegenüber –1,6%). Im 4. Quartal 2020 sank die durchschnittliche Anzahl Ferientage im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal um 19,3%. Das Minus bei den Ferien schwächte den Rückgang der tatsächlichen wöchentlichen Arbeitszeit etwas ab.

Heimarbeit nimmt bei Arbeitnehmenden erneut zu
Im 4. Quartal 2020 leisteten 40,7% der Arbeitnehmenden zumindest gelegentlich Heimarbeit (29,3% im 4. Quartal 2019). Dies entspricht einer Zunahme von 4,8 Prozentpunkten gegenüber dem 3. Quartal 2020, kommt aber nicht an den Wert des 2. Quartals heran (44,2%). Die höchsten Heimarbeitanteile verbuchten im 4. Quartal 2020 die Wirtschaftszweige «Information und Kommunikation» (85,8%) sowie «Finanz- und Versicherungsdienstleistungen» (74,8%). Diese Werte waren ähnlich hoch wie im 2. Quartal 2020.


Medienkontakt:
Thierry Murier
BFS, Sektion Arbeit und Erwerbsleben
Tel.: +41 58 463 63 63
E-Mail: Thierry.Murier@bfs.admin.ch

--- ENDE Pressemeldung BFS - 4. Quartal 2020: Zahl der Erwerbstätigen bleibt stabil; Erwerbslosenquote gemäss ILO erhöht sich auf 4,9% ---

Über Bundesamt für Statistik BFS:
Das BFS ist das nationale Kompetenzzentrum der öffentlichen Statistik der Schweiz. Es produziert und publiziert statistische Informationen über den Stand und die Entwicklung von Bevölkerung, Wirtschaft, Gesellschaft, Bildung, Forschung, Raum und Umwelt.

Diese Informationen dienen der Meinungsbildung in der Bevölkerung sowie der Planung und Steuerung von zentralen Politikbereichen. Sie leisten einen wichtigen Beitrag für einen modernen, demokratischen Staat.

Informationen werden in unserer zunehmend komplexen Welt immer zentraler - für die Orientierung, für den Entscheidungsprozess und für den planenden Blick in die Zukunft. Informationen prägen die Qualität der Handlungen. Bei Entscheiden haben statistische Informationen heute einen wichtigen Platz - sei es in der Politik (in Parlamenten, Exekutiven oder bei Abstimmungen), in der Wirtschaft oder im Alltag.

Statistik ist zu einem Transparenz-stiftenden Element in gesellschaftlichen und politischen Auseinandersetzungen geworden.

Quelle:
HELP.ch   Schweizerische Eidgenossenschaft


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook Twitter Instagram LinkedIn Pinterest Flickr

Ihre Werbe­plattform

HELP.CH your e-guide ® ist ein führendes Ver­zeich­nis für Wirt­schafts- und Handels­register­daten so­wie von Firmen­adressen, 2'000 eige­nen Schweizer Web­adressen (Domains) und 150 eigen­ständigen Infor­mations­por­talen.

www.help.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
HELP Media AG
Geschäftshaus Airgate
Thurgauerstrasse 40
8050 Zürich


Zertifikat:
Sadp.ch


Copyright © 1996-2021 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung