Konsumentschutz: Skitageskarten: Der Preis wird zur Lotterie

29.11.2019 | von Stiftung für Konsumentenschutz


Stiftung für Konsumentenschutz

29.11.2019, Dynamische Preise in Skigebieten sind intransparent, kaum zu vergleichen, kaschieren generelle Preiserhöhungen und dienen der Gewinnmaximierung: Dies das Fazit des Konsumentenschutzes, nachdem er die Preisgestaltung von acht Skigebieten unter die Lupe genommen hat. Hinzu kommt, dass Konsumenten mit deutlich höheren Preisen gestraft werden, wenn sie bei schönem Wetter oder am Wochenende auf die Piste wollen.

In der Schweiz gibt es 251 Skigebiete. Gemäss Tagesschau-Bericht werden in der Skisaison 2019/20 die Preise bereits in 15 Skigebieten dynamisch berechnet. Obschon dies lediglich 7% aller Skigebiete sind, ist die Auswirkung gross. Denn einige dieser 15 Skigebiete gehören zu den grössten in der Schweiz und haben damit einen massgeblichen Einfluss auf die schweizweite Preisentwicklung. Der Vergleich gibt einen Überblick über die Hälfte der wichtigsten Skigebiete, die dynamische Preisgestaltung anwenden.

Folgende Skigebiete wurden in den Vergleich aufgenommen.

4 Vallées

Andermatt-Sedrun

Crans-Montana

Gstaad

Laax

Pizol

St. Moritz

Zermatt

Systematische Preisvernebelung Klar ist: Dynamische Preise haben für die meisten Konsumenten vorwiegend negative Auswirklungen. Der Kunde kann sich nur schwer darüber informieren, welche Faktoren den Preis für eine Skitageskarte beeinflussen. Das wichtige Element der Preistransparenz und -sicherheit geht verloren. Zudem gibt die Branche gemäss Tagesschaurecherchen unverblümt zu, dass die Gewinnmaximierung im Vordergrund stehe. Gemäss Schätzungen können dynamische Preisgestaltung einer Destination Mehreinnahmen von 5 bis 10% bringen.

Die Dynamikfaktoren Wetter und Buchungszeitpunkt haben massgebenden Einfluss auf die Preise von Tageskarten. Dem Kunden stehen aber keine verständlichen Informationen zur Verfügung, um zu verstehen, wie die Preise beeinflusst werden.

In allen angegebenen Skigebieten sind Tageskarten auch an der Tageskasse erhältlich – zum grösseren Teil zu fixen Preisen. Diese sind im Normalfall eher hoch und zudem über die Internetseiten nur schwer ausfindig zu machen.

Zumindest in den grösseren Skigebieten wird es immer schwieriger, eine Tageskarte zwar online zu erwerben, aber trotzdem datensparsam unterwegs zu sein: In Laax können Tickets online nur noch vom Handy aus und über eine datenhungrige App gekauft werden.

In Gstaad oder Andermatt-Sedrun können Tickets online nur über den Umweg von Ticketcorner gekauft werden.

Familien können beispielsweise bei der Ferienplanung von Frühbucherrabatten profitieren. Andrerseits werden Menschen, die unter der Woche arbeiten und sich spontan für einen Skitag am Wochenende entscheiden, mit höheren Preisen bestraft, insbesondere bei gutem Wetter.


Medienkontakt:
Stiftung für Konsumentenschutz
Sara Stalder, Geschäftsleiterin SKS
078 710 27 13
info@konsumentenschutz.ch

--- ENDE Pressemeldung Konsumentschutz: Skitageskarten: Der Preis wird zur Lotterie ---

Über Stiftung für Konsumentenschutz:
Die Stiftung für Konsumentenschutz wurde 1964 von vier Arbeitnehmer- und Konsum-Organisationen als privatrechtliche Stiftung gegründet mit dem Zweck, die Interessen der Konsumentinnen und Konsumenten zu wahren. Sie hat ihren Sitz in Bern.

Die Stiftung für Konsumentenschutz vertritt seit 1964 engagiert und unabhängig die Interessen der Konsumentinnen und Konsumenten gegenüber Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit. Sie nimmt aktiv am politischen Prozess teil.

Bereits im Parlament und in der Gesetzgebung müssen die Rechte der Konsumentinnen und Konsumenten gegenüber den Ansprüchen und Forderungen der Wirtschaft die Waage halten.

Die Stiftung für Konsumentenschutz versteht sich als Lobbyistin und Anwältin der Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten und verhandelt mit der Wirtschaft auf Augenhöhe.

Der Konsumentenschutz bewahrt stets seine Glaubwürdigkeit und Unabhängigkeit und nimmt weder von der Wirtschaft noch von der Politik Spenden an.


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook

Aktuelle News

Jamie Foxx feiert heute Geburtstag - Promi-Geburtstag vom 13.12.2019
Promigate News und Geburtstage von Prominenten, 13.12.2019

Chubb ernennt Dirk Wietzke zum neuen Financial Lines Manager der Schweiz
Chubb Versicherungen (Schweiz) AG - Zürich, 12.12.2019

Siehe mehr News

Schweizer Medien

Ihre Werbe­plattform

HELP.CH your e-guide ® ist ein führendes Ver­zeich­nis für Wirt­schafts- und Handels­register­daten so­wie von Firmen­adressen, 1'000 eige­nen Schweizer Web­adressen (Domains) und 150 eigen­ständigen Infor­mations­por­talen.

www.help.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
Onlineverlag
HELP Media AG
Leutschenstrasse 1
CH-8807 Freienbach

Zertifikat: