Kung Fu in der Schweiz besser als in Asien

03.07.2007 | von Kung Fu Schule Martin Sewer AG


Kung Fu Schule Martin Sewer AG

03.07.2007, Wil, 03.07.2007 - Heute möchten wir über einen der ausgewöhnlichsten Meister der Kampfkünste berichten. Er ist sowohl im Westen als auch in Asien als Ausnahmeerscheinung bekannt. Es ist heute unumstritten in Fachkreisen, dass die zukünftigen Grossmeister und Stilerben, eher im Westen zu suchen sind. Eine Reise nach Asien, resp. China kann sich der ernsthafte Kung Fu Interessierte deswegen heutzutage sparen. Martin Sewer, obwohl noch relativ jung an Jahren, ist er unter Insidern bereits als zukünftiger Stilerbe und Stilnachfolger bekannt.

Interessierte Personen die gerne von ihm lernen wollen, seien aber dabei gewarnt, er ist ein strenger und traditioneller Lehrer. Wie in den alten Künsten üblich, heisst von ihm lernen, bitter zu essen! Aber lesen Sie selber:

Sifu (Meister) Martin Sewer wurde am 19. November 1971 in Bülach (Kanton Zürich) geboren. Durch seinen Vater, Alfred Sewer, der selbst Aikido und Jiu-Jitsu ausübte, machte er schon sehr früh erste Begegnungen mit der Welt des Kampfsportes. Als Siebenjähriger (1978) begann er seinen eigenen Weg mit Judo, das er über 13 Jahre lang praktizierte. An zahlreichen Wettkämpfen erreichte der junge Kampfsportler Podestplätze.

Im Judo liess er sich schon früh zum Instruktor ausbilden, besuchte diverse Kurse wie Pädagogik, Methodik, Trainingslehre und Kuatsu (asiatische Erste Hilfe). So konnte er bereits als Jugendlicher erste Erfahrungen im Unterrichten sammeln. Martin Sewer stellte aber fest, dass nicht alle Konzepte die an diesen Kursen vermittelt wurden, wirklich im Unterricht der asiatischen Kampfkünste umsetzbar sind. Sewer studierte in der Folge diverse Methoden des Unterrichts um zu verstehen, wie die alten Meister ihre Schüler auf eine effiziente Weise zu schulen vermochten. Daneben führte ihn sein Lern- und Wissensdurst aber auch in die Bereiche des Boxen, Karate und Jiu-Jitsu. Er schätzte den Vollkontaktkampf und die dabei erfahrene Realität sehr. Später, durch seine berufliche Tätigkeit bei der Polizei und im Sicherheitsbereich bedingt, hatte er die Möglichkeit die erlernten Techniken in der Realität zu erproben.

Immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen gelangte Sewer schliesslich zu den chinesischen Kampfkünsten. Da sich Kung Fu damals in der Schweiz noch keines grossen Bekanntheitsgrades erfreute, lernte er in der Schweiz und in Deutschland erste Ausschnitte aus diversen Kung Fu-Stilen (Modern Wushu, Choy Lay Fat, Kong Style Tai Chi Chuan etc.) und konnte sich ein sehr umfangreiches und divergentes Wissen aneignen.

Das 'Schlüsselerlebnis‘ bildete für ihn die Bekanntschaft mit Grossmeister Chiu Chi Ling (*1943) an einem der zahlreichen Seminare, die er absolvierte. In den darauffolgenden Jahren wurde Martin Sewer ein privater Schüler von Dr. Chiu, dem weltweiten Oberhaupt des Shaolin Hung Gar, der ihn als "inner- room student" (Yap Seut Dai Gee) in seine Familie aufnahm und in der Folge überdurchschnittlich intensiv förderte. Diese Lernzeit war für den jungen und fordernden Martin Sewer genau das Richtige. Es war zwar sehr hart unter einem traditionellen Meister zu lernen, aber es war auch sehr lehrreich. Martin Sewer musste sich in dieser Zeit sehr intensiv mit der chinesischen Kultur befassen, um zu verstehen wie und was sein Meister jeweils unterrichtet. Der Unterricht bei Grossmeister Chiu fand nämlich nicht nur im Kwoon (Traingsraum) statt, sondern überall und jederzeit. Bereits 1992 erhielt Martin Sewer als erst dreizehnter von Chiu Chi Lings Schülern die chinesische Zertifizierung zum Sifu (Meister), der auch die beiden Alt- Grossmeister Chiu Kow (1895-1995) und Shiu Ying (1904 - 2002) beiwohnten. Somit ist er ein Mitglied der neunten Generation der direkten Linie des ursprünglichen, traditionellen Südstiles Shaolin Hung Gar.

1993 gründete er die KUNG FU SCHULE MARTIN SEWER in Zürich. Während zweier Jahre fand nun das Training bei Wind und Wetter im Freien statt. Der Unterricht war damals sehr, sehr hart. Nur die wenigsten konnten eine Lektion ohne Probleme durchstehen. Zu dieser Zeit hatte Meister Sewer gerade mal eine handvoll Schüler. 1995 bot sich mit den Räumlichkeiten an der Fröbelstrasse 22 im Zürcher Kreis 7 eine ideale Lokalität an. In den folgenden Jahren wurde die KUNG FU SCHULE MARTIN SEWER immer bekannter und berühmter. Viele Turniersiege und Erfolge waren der Schule resp. deren Schüler gegönnt. Der harte Unterricht unter Meister Martin Sewer zahlte sich aus. Die Schülerzahl stieg stetig und die Schule in Zürich wurde zu einer der grössten, rein tradionellen Schulen der Schweiz.

Zahlreiche Organisationen ehrten den noch jungen Martin Sewer mit diversen Auszeichnungen und Halls of Fame (ähnlich Oskarverleihungen). Einige gabe ihm hohe Dan - Grade oder bezeichneten ihn als "Grossmeister". Erst gerade vor einigen Wochen, zum Beispiel, wurde ihm der Titel "Grandmaster of the Year" in London an der Int. Martial Arts Hall of Fame verliehen. Meister Sewer, freute sich über diese grosse Ehre, liess sich jedoch nicht beirren und folgte weiterhin seinem Meister und den tradionellen Richtlinien.

Diverse Vorführungen in China, Hong Kong, Malaysia, Deutschland, Italien, Tschechei und vielen weiteren Länderen machten Martin Sewer und seine Kunst populärer. In diversen Ländern wurde in den Medien von ihm berichtet. CCTV (chinesisches Fernsehen), sendete zur besten Sendezeit eine Vorführung von ihm. Sewer machte Vorführungen im bekannten Wong Fei Hung Museum in Foshan, beim legendären Süd- Shaolin Kloster in Fukien und an der Geburtstagsfeier seines Meisters.

Im Jahre 2002 half Meister Sewer einer amerikanischen Hochschule das Fach Kampfwissenschaften zu etablieren. In der Folge erhielt er zwei Ehren-Doktortitel. (Ph.D. und CMD). Als Professor und Dekan führte er die Abteilung für Chinesische Kampfkünste (Geschichte, Philosophie, Ethik, Methodik & Pädagogik). Schon bald bemerkte er jedoch, dass er zuwenig Zeit hatte sich dem ganz zu widmen und gab den Posten an einen anderen, fähigen Meister weiter. Seine Arbeit wurde aber International geschätzt und man verlieh Meister Martin Sewer durch eine weitere Int. Organiation und einer Hochschule in Florida zwei weitere Ehren- Doktortitel.

2003 wurde das neue Hauptquartier in Wil (St.Gallen) eröffnet. Zur Zeit wird nun in Zürich und in Wil originales Shaolin Hung Gar Kung Fu unterrichtet. Weitere Schulen in Zollikon, Aarburg, Adliswil und Horgen werden von Schülern von Martin Sewer geführt. Weitere Schulen sind bereits in Planung.

Auch im nahen Ausland hat die KUNG FU SCHULE MARTIN SEWER mittlerweile Fuss gefasst und so erteilt Sifu Sewer, als Chef- Coordinator der Int. Chiu Chi Ling Hung Gar Kung Fu Association, Seminare in ganz Europa.

2005 nach dem grossen Seebeben in Südostasien half Sifu Sewer einen Karate Meister aus Sri Lanka. Mit einer Spendenaktion unterstützte er Meister Prasanna Fernando der vor Ort den Bedürftigen beistehen konnte.

Meister Martin Sewer ist einer der wenigen die Anerkennungen von Bürgermeister von Maryland, vom amerikanischen Präsidenten sowie von Saudi Arabischen Königshaus bekommen haben. Weiter ist Meister Sewer im Internationalen Who's Who und im Internationalen Biografie Center in Cambridge verzeichnet. Unzählige Internationale Kampfkunstmagazine berichteten über ihn und auf vielen Covers war der Shaolin Meister schon zu sehen. Im historischen Museum über den legendären chinesischen Volkshelden, Wong Fei Hung in Foshan, China, ist Meister Sewer als einer der wichtigsten, wenn nicht der wichtigste Vertreter, präsent.

Nach wie vor reist Meister Martin Sewer aber regelmässig nach Hongkong oder in die USA, um sich bei Grossmeister Dr. Chiu Chi Ling weiterzubilden, seine Techniken zu perfektionieren und seine Kenntnisse bezüglich Philosophie und Geschichte des Hung Gar Kung Fu weiter zu vertiefen. Meister Sewer ist aber auch viel unterwegs um seine Kunst weiter zu unterrichten. Dieses Jahr steht neben den schon obligaten Reisen nach Hong Kong und nach San Francisco, zu seinem Meister, noch Sri Lanka und Malaysia auf dem Programm.

Sie können Meister Martin Sewer gerne kontaktieren. Sie erreichen Ihn am Besten per Email oder Post. Denken Sie daran, dass er, falls er gerade in anderen Ländern ist, nicht sofort antworten kann.


Medienkontakt:
Kung Fu Schule Martin Sewer Dr. Martin Sewer Wilenstrasse 59 9500 Wil Tel.: 071 923 20 20 Email: info@shaolin.ch Homepage: www.shaolin.ch

--- ENDE Pressemitteilung Kung Fu in der Schweiz besser als in Asien ---

Über Kung Fu Schule Martin Sewer AG:
Wir haben hunderte Filialen in der Schweiz, in Deutschland und Österreich eröffnet. Bald folgen noch viele weitere in Länder mit den Landessprachen Spanisch und Englisch. Wie das geht in diesen Zeiten? Ganz einfach, die Schule kommt zu jedem Kung

Fu Schüler und macht dort eine digitale Niederlassung auf. Wir nennen das e-Kung Fu. Hier würden die Shaolin Mönche Trainieren, würden sie heute mit dieser Kampfkunst beginnen.


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook Twitter Instagram LinkedIn Pinterest Flickr

Abo kaufen

Publizieren Sie Ihre Medienmitteilungen im Abonnement und profitieren von zwei geschenkten Mitteilungen.

ABO 10 Medienmitteilungen (+2 geschenkt)
Jetzt Abo kaufen »

Mitteilung publizieren

Um Ihre eigene Mitteilung auf Swiss-Press.com zu publizieren, klicken Sie auf folgenden Link:

Jetzt eigene Mitteilung erfassen »

Zertifikat:
Sadp.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
HELP Media AG
Geschäftshaus Airgate
Thurgauerstrasse 40
8050 Zürich


Copyright © 1996-2023 HELP Media AG, Geschäftshaus Airgate, Thurgauer­strasse 40, CH-8050 Zürich. Alle Angaben ohne Gewähr. Im­pres­sum / AGB, Nut­zungs­bedin­gungen, Daten­schutz­er­klärung