Die Migros-Erdbeeren werden nachhaltiger

04.03.2019 | von Migros-Genossenschafts-Bund


Migros-Genossenschafts-Bund

04.03.2019, Die Migros verstärkt ihr Engagement im spanischen Erdbeer-Anbau: Gemeinsam mit dem WWF Schweiz lanciert sie ein Projekt für eine umwelt- und sozialverträglichere Produktion. Mit einem gemeinsamen Projekt der Migros und dem WWF Schweiz wird die Nachhaltigkeit des Erdbeeranbaus im spanischen Huelva schrittweise verbessert. Insgesamt werden 74 Massnahmen in den Bereichen effizientes Wassermanagement, verantwortungsvoller Umgang mit Pflanzenschutzmitteln, Biodiversität, Bodenschutz sowie soziale Arbeitsbedingungen umgesetzt. Der verantwortungsvolle Anbau dient insbesondere dem Schutz des Nationalparks Coto de Doñana.

Die wirtschaftlich bedeutende Erdbeerindustrie in der spanischen Region Huelva gilt als Lebensgrundlage für tausende von Menschen. Gleichzeitig wachsen die Erdbeeren im Einzugsgebiet des Nationalparks Coto de Doñana, ein ökologisch wichtiges Feuchtgebiet und UNESCO Weltnaturerebe. Er bietet Lebensraum für über sechs Millionen Zugvögel und ist Heimat für seltene Vogelarten. Doch die intensive Landwirtschaft - unter anderem der Erdbeeranbau - führte zu einem 80- prozentigen Rückgang des Wasserzuflusses ins Feuchtgebiet. Zum Schutz des Gebiets, für das sich der WWF seit Jahrzehnten stark engagiert, haben die Migros und die Umweltorganisation nun gemeinsam ein Projekt lanciert.

Über 70 Massnahmen für einen nachhaltigen Erdbeer-Anbau
Mit insgesamt 74 Massnahmen soll die Nachhaltigkeit des Erdbeeranbaus über die Jahre hinweg Schritt für Schritt verbessert werden. Folgende Schwerpunkte wurden dabei definiert:

Wassermanagement:
Exakte Erfassung des Wasserverbrauchs mittels Messgeräten und damit verbunden eine Reduktion des Wasserverbrauchs.Reduzierte Wasserverschmutzung durch bessere Aufbereitungssysteme sowie Sensibilisierung bezüglich Verschmutzungsquellen. Mit anderen Produzenten in der Region wird ein Dialog etabliert, um gemeinsam die Wassernutzung zu optimieren und Risiken zu eruieren. Nachweis legaler Wassernutzung.

Pflanzenschutzmittel:
Reduzierter Einsatz von toxischen Pflanzenschutzmitteln indem innovative Methoden angewendet werden. Wenn immer möglich wird biologische Schädlingsbekämpfung beispielsweise in Form von Nützlingen eingesetzt.

Bodenmanagement:
Minimierung der Bodenerosion durch präventive Massnahmen indem beispielsweise spezifische Pflanzen mit guter Bodendurchwurzelung angebaut werden. Pläne zum Erhalt und zur Verbesserung der Biodiversität. Nachweis legaler Bodennutzung.

Soziales:
Mittels Runder Tische inkl. lokaler Gewerkschaften soll ein Dialog mit den Arbeitern vor Ort geführt werden. Die Arbeitsbedingungen sind nicht nur gesetzeskonform, sondern aus Sicht aller Anspruchsgruppen vorbildlich Funktionierendes Beschwerdemanagement, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (Gesundheitskontrollen, Schutzbekleidung), Geschlechtergerechtigkeit, angemessene Unterbringung in Bezug auf Hygiene und Trinkwasser.

Im Weiteren finden im Rahmen des Projektes Trainings für die Produzenten statt, durch die sie für den Schutz der natürlichen Ressourcen sensibilisiert werden. Schon heute müssen sämtliche Lieferanten der Migros die Anforderungen international anerkannter Standards erfüllen (GlobalGAP, GRASP, BSCI). Bei der Umsetzung des darüber hinausgehenden Erdbeeren-Projektes ist der WWF Spanien lokaler Umsetzungspartner. Die Farmen werden zudem von einer externen, unabhängigen Zertifizierungsstelle zweimal jährlich überprüft.

Mehr Nachhaltigkeit in der konventionellen Landwirtschaft
Die Migros und der WWF Schweiz führen seit 2009 eine strategische Partnerschaft. Das Erdbeerprojekt entstand im Rahmen des Nachhaltigkeitsprogramms Früchte und Gemüse. Ziel des Programms ist, auch bei konventionellen Früchten und Gemüsen eine nachhaltigere Landwirtschaft anzustreben. Vorreiter war das Projekt für einen umwelt- und sozialverträglichen Anbau von Bananen in Kolumbien und Ecuador. Die ersten Erdbeeren aus dem gemeinsamen Projekt sind ab dieser Woche in der Migros erhältlich und mit dem M-Check gekennzeichnet. Je weiter das Projekt in den kommenden Jahren fortschreitet, desto grösser sind die angebotenen Mengen.


Medienkontakt:
Alexandra Kunz
Tel. 058 570 38 38
media@mgb.ch

Über Migros-Genossenschafts-Bund:
Die Migros gehört zu den grössten Detailhändlern der Schweiz. Konsumenten und Konsumentinnen finden in den zahlreichen Verkaufsstellen die Produkte für den täglichen Gebrauch.

Der Migros-Genossenschafts-Bund (MGB) mit Sitz in Zürich nimmt verschiedene Aufgaben innerhalb der Migros wahr.

Der MGB bildet gemeinsam mit den zehn Migros-Genossenschaften, der Eigenindustrie, den Dienstleistungsunternehmen sowie den weiteren zugehörigen oder nahe stehenden Betrieben, Organisationen und Stiftungen die Migros-Gruppe. Die wichtigsten Organe des MGB sind die Delegiertenversammlung, die Verwaltung (Verwaltungsrat) und die Generaldirektion.

Organe der Migros Die Delegiertenversammlung entscheidet unter anderem über die grundsätzliche Festlegung und Änderung der Geschäftspolitik sowie über Statutenänderungen. Sie befindet zudem über den Jahresbericht der Verwaltung, die Jahresrechnung, die Verwendung des Bilanzgewinns des MGB und die Entlastung von Verwaltung und Generaldirektion. Die Delegiertenversammlung ist auch für die Wahl und Abberufung der Mitglieder der Verwaltung und ihres Präsidenten sowie der Revisionsstelle zuständig. Sie bestätigt den Präsidenten der GD in seiner Eigenschaft als Mitglied der Verwaltung. Die Aufgaben und Kompetenzen der Delegiertenversammlung sind in den Statuten beschrieben.

Der MGB repräsentiert die Migros-Gruppe gegen aussen. Die Kommunikationsabteilung beantwortet Medienanfragen, die M-Infoline kümmert sich um die Anliegen der Kunden. Der MGB koordiniert die Geschäftspolitik, die Zielsetzung und die Tätigkeit der Migros-Genossenschaften und -Unternehmen. Ausserdem macht der MGB die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Grundsätze der Migros bekannt und vertritt die Interessen der Migros-Gruppe gegenüber Behörden und Wirtschaftsverbänden.


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer. Mit über 150 Such­ma­schinen und Infor­mations­portalen gehört HELP Media AG zu den Markt­leadern im Schweizer Onlinemarkt.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook

Ihre Werbe­plattform

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­infor­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer. Mit über 150 Such­ma­schinen und Informations­portalen gehört HELP Media AG zu den Markt­leadern im Schweizer Onlinemarkt.

www.help.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
Onlineverlag
HELP Media AG
Leutschenstrasse 1
CH-8807 Freienbach

Zertifikat: