Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte: Entscheide aus der Delegiertenversammlung der FMH

24.01.2019 | von FMH Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte


FMH Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte

24.01.2019, Die Delegiertenversammlung hat heute verschiedene wichtige politische Entscheide gefällt. Zur Initiative der SP «10% des Haushaltseinkommens für die Krankenkassenprämien sind genug» hat die Delegiertenversammlung Stimmfreigabe beschlossen. Hingegen spricht sich die FMH gegen die von der CVP lancierte Initiative «Für tiefere Prämien - Kostenbremse im Gesundheitswesen» aus. Resultat wären aus Sicht der FMH nicht tiefere Kosten, sondern Wartezeiten für die Patientinnen und Patienten, Rationierung von Leistungen und eine Zweiklassenmedizin. Zudem empfiehlt die Delegiertenversammlung die Aufnahme der SAMW-Richtlinie «Urteilsfähigkeit in der medizinischen Praxis» in die Standesordnung der FMH.

Die Stärken des Schweizer Gesundheitssystems sind der ungehinderte Zugang zu medizinischen Leistungen und hohe Qualität der Gesundheitsversorgung mit gut vernetzter interprofessioneller Zusammenarbeit, kurzen Wartezeiten und hohen Behandlungserfolgen.

Das beweisen internationale Rankings. Politisch auferlegte Kostendeckel gefährden dieses System.

Wichtige politische Entscheide
Das hochstehende Schweizer Gesundheitssystem hat seinen Preis und gewiss sind Effizienzsteigerungen notwendig und möglich. Doch ein Globalbudget, wie es die CVP mit ihrer Initiative verlangt, ist hierzu der falsche Weg. Bei einem gedeckelten Budget ist es nicht möglich, alle Leistungen gegenüber allen Patientinnen und Patienten zu erbringen. Wenn das Budget aufgebraucht ist, werden Leistungen zeitlich hinausgeschoben (Wartezeiten) oder vorenthalten.

Dies bedeutet verdeckte Rationierung von medizinischen Leistungen. Es resultieren höhere Folgekosten und eine Zweiklassenmedizin, denn wer sich eine Behandlung dennoch leisten will, wird diese über Zusatzversicherungen erhalten. Auch die Initiative der SP «10% des Haushaltseinkommens für die Krankenkassenprämien sind genug» führt ein Globalbudget ein.

Allerdings sieht die Initiative die Lösung bei Erreichung des Kostendeckels bei einer stärkeren Finanzierung über die öffentliche Hand beziehungsweise die Kantone. Zur SP-Initiative hat die Delegiertenversammlung Stimmfreigabe beschlossen.

Diverse gesundheitspolitische Herausforderungen für die Ärzteschaft stehen also bevor. In diesem Zusammenhang hat sich die FMH entschieden, ihre Aktivitäten im Bereich Public Affairs zu verstärken. Dafür verpflichtet sie mit Bruno Henggi einen erfahrenen und bestens vernetzten Public Affairs Verantwortlichen.

Bruno Henggi stösst nach 11-jähriger Tätigkeit bei seinem aktuellen Arbeitgeber Interpharma, dem Verband der forschenden Pharmaindustrie, auf den 1. Mai 2019 zur FMH. Bei seinem aktuellen Arbeitgeber zeichnete er als Leiter Public Affairs verantwortlich und war Mitglied der Geschäftsleitung.

SAMW-Richtlinie «Urteilsfähigkeit in der medizinischen Praxis»
Die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften SAMW hat eine neue Richtlinie «Urteilsfähigkeit in der medizinischen Praxis» geschaffen. Diese Richtlinie soll Ärztinnen und Ärzte bei der Evaluation der Urteilsfähigkeit ihrer Patientinnen und Patienten unterstützen, wenn Zweifel an deren Urteilsfähigkeit bestehen.

Die Richtlinie schafft damit eine Anleitung für den ärztlichen Alltag und bezieht sich auf verschiedene Behandlungssituationen. Zudem wird ein Formular geschaffen, mit welchem die Ärztinnen und Ärzte die Dokumentation sicherstellen können.

Die Delegiertenversammlung hat beschlossen, der Ärztekammer die Übernahme der SAMW-Richtlinie «Urteilsfähigkeit in der medizinischen Praxis» in die Standesordnung zu empfehlen.


Medienkontakt:
Charlotte Schweizer
Tel. 031 359 11 50
E-Mail: kommunikation@fmh.ch

Über FMH Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte:
Die FMH engagiert sich für eine qualitativ hochwertige ärztliche Aus-, Weiter- und Fortbildung. Sie setzt sich für ein effizientes und patientenorientiertes Gesundheitswesen ein, in welchem Ärztinnen und Ärzte hochstehende Leistungen erbringen können.

Das Schweizer Gesundheitswesen befindet sich im Umbruch: die verschiedenen Reformpakete im Krankenversicherungsgesetz (KVG), die steigenden Kosten und der demographische Wandel in der Bevölkerung prägen die Entwicklung. Als zentrale Akteurin im Gesundheitswesen stellt sich die FMH diesen Herausforderungen.

Sie arbeitet massgeblich sowohl an der Weiterentwicklung und Vereinfachung der Tarifstrukturen als auch an einer nutzenorientierten und flächendeckenden Implementierung von eHealth mit. Weiter fungiert die FMH als Ansprechpartnerin für medizinische Qualitätsthemen und nationale Prävention.

Die FMH steht in stetem Dialog und in Zusammenarbeit mit den anderen Akteuren im Gesundheitswesen, um gemeinsam nachhaltige Lösungen zu finden. Dabei nimmt sie die Interessen ihrer Mitglieder wahr und macht sich für optimale Rahmenbedingungen in- und ausserhalb des Verbands stark.


Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer. Mit über 150 Such­ma­schinen und Infor­mations­portalen gehört HELP Media AG zu den Markt­leadern im Schweizer Onlinemarkt.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook

Ihre Werbe­plattform

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­infor­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer. Mit über 150 Such­ma­schinen und Informations­portalen gehört HELP Media AG zu den Markt­leadern im Schweizer Onlinemarkt.

www.help.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
Onlineverlag
HELP Media AG
Leutschenstrasse 1
CH-8807 Freienbach

Zertifikat: