Statistik Austria: Zuwanderung blieb 2008 etwa auf dem Niveau des Vorjahres: Wanderungsgewinn 34.400 Personen


Statistik Austria

27.05.2009, Im Jahr 2008 betrug der Wanderungssaldo Österreichs mit dem Ausland insgesamt +34.436 Personen. Damit entsprach die Zuwanderung dem Niveau von 2007 (+34.731). Für 2008 zeigt die von der Statistik Austria aus den Daten des Zentralen Melderegisters erstellte Wanderungsstatistik insgesamt 110.074 Zuzüge aus dem Ausland und 75.638 Wegzüge in das Ausland. Der Saldo bei Personen mit österreichischer Staatsbürgerschaft war mit -4.976 dem langjährigen Trend entsprechend auch im Jahr 2007 negativ. Der Wanderungssaldo der nicht-österreichischen Staatsangehörigen belief sich hingegen auf +39.412 Personen und entsprach weitgehend dem Wert des Jahres 2007 (+39.144 Personen).

Die Staatsangehörigkeiten der Zuwanderer unterstreichen, dass Österreich von Wanderungen zwischen den Staaten der Europäischen Union stark profitiert. So entfielen etwa zwei Drittel (absolut +25.405 Personen) des Wanderungsgewinns bei den nicht-österreichischen Staatsangehörigen auf Bürgerinnen und Bürger der EU. Die zahlenmässig mit Abstand grösste Gruppe waren dabei Deutsche (+10.544 Personen), gefolgt von Rumäninnen und Rumänen (+4.627). Deutlich positiv waren die Wanderungssalden auch mit Bürgerinnen und Bürgern aus Ungarn (+2.136 Personen), der Slowakei (+2.134), Bulgarien (+1.350) und Polen (+1.121). Gegenüber 2007 verdoppelte sich der Wanderungsgewinn vor allem bei slowakischen Staatsangehörigen, wogegen sich der Wanderungssaldo von Personen aus Polen halbierte. Auch die Zuwanderung aus Ungarn stieg weiter an. Etwa 47% der Zuwanderer aus der EU stammte aus den seit 2004 beigetretenen zwölf Staaten (Tabelle 1).

Die Wanderung aus Nicht-EU-Staaten hatte auch 2008 weitaus geringere Bedeutung als in den Jahren vor 2006. Der Wanderungssaldo mit Staatsangehörigen Ex-Jugoslawiens (ohne Slowenien) erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr geringfügig, nämlich von +2.803 Personen im Jahr 2007 auf +3.160 Personen im Jahr 2008. Mit Ausnahme Serbiens, Montenegro und Kosovos waren allerdings rückläufige Wanderungsgewinne zu verzeichnen. Auch der Wanderungsgewinn bei Türkinnen und Türken verringerte sich leicht von +2.243 Personen im Jahr 2007 auf +2.133 (2008). Weiterhin bedeutsam waren zudem die Wanderungsüberschüsse (+1.842 Personen) mit der Russischen Föderation. Dabei dürfte es sich in der Mehrzahl um tschetschenische Flüchtlinge handeln. Die Wanderungsüberschüsse mit aussereuropäischen Staatsangehörigen lagen geringfügig unter den Werten für 2007. Für das Jahr 2008 betrug die Wanderungsbilanz bei den asiatischen Staatsangehörigen +3.640 Personen (2007: +4.139), bei afrikanischen Staatsangehörigen +981 Personen (2007: +924). Die Wanderungsgewinne gegenüber dem amerikanischen Kontinent gingen leicht zurück, wobei sich die Zuwanderung aus Lateinamerika erhöhte, wogegen die Wanderungsgewinne mit Nordamerika abnahmen. Die Wanderungsbilanz mit Ozeanien verblieb auch 2008 auf einem geringfügig positiven Niveau.

Zwei Fünftel des Wanderungsgewinns entfallen auf Wien Auf Ebene der Bundesländer zeigte sich weiterhin die Bedeutung Wiens als wichtigstes Ziel der internationalen Zuwanderung nach Österreich. Knapp zwei Fünftel des Wanderungssaldos (39% bzw. +13.262 Personen) entfiel auf die Bundeshauptstadt. Im Saldo für das Jahr 2008 wiesen Oberösterreich (+4.976 Personen), Niederösterreich (+4.442) und die Steiermark (+3.552) die höchsten Werte nach Wien auf (Tabelle 2). Innerhalb der Bundesländer konzentrierte sich die internationale Zuwanderung vor allem auf die Landeshauptstädte und ihre Umländer; in Tirol, Salzburg und Kärnten auch auf touristisch geprägte Regionen sowie im Falle Niederösterreichs auf das südliche Wiener Umland.

Über Statistik Austria:
Information ist ein wirtschaftlich und gesellschaftlich bedeutender Faktor geworden. Eine gut funktionierende „Informationskultur" gehört ebenso zur Grundvoraussetzung für das erfolgreiche Handeln eines Unternehmens und einer Institution, wie die Beschaffung und Selektion von relevanten Informationen zum Erfolg einer Führungskraft.

Dieser enorme Informationsbedarf unserer Gesellschaft bewirkte u.a. die Entwicklung eigener Branchen zur Bereitstellung von Information bzw. die Entwicklung völlig neuer Medien zum rascheren und grenzüberschreitenden Transfer von Information und deren bequemer Verarbeitung.

Die mittlerweile vorhandene Informationsflut und die gestiegenen Anforderungen an Führungskräfte ergeben die Notwendigkeit, in immer kürzerer Zeit die entsprechenden, relevanten Informationen aus seriöser Quelle aus einem enormen Gesamtangebot herauszufiltern. Und genau darin liegt die Bedeutung der STATISTIK AUSTRIA, nämlich als Lieferant seriös erhobener und mit großer Erfahrung bearbeiteter statistischer Informationen zu sämtlichen Bereichen aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Wurde die Statistik ursprünglich vor allem für Verwaltungszwecke und als politische Entscheidungsgrundlage geschaffen, so hat sich ihre Anwendung und Nutzung in diesem Sinne in den letzten Jahrzehnten in zunehmendem Maße auch in der breiten Öffentlichkeit etabliert. Mit „maßgeschneiderten" Dienstleistungen versucht die STATISTIK AUSTRIA, individuellen Bedürfnissen und Anforderungen entgegenzukommen und den Anwenderinnen und Anwendern statistischer Information diese in leicht zugänglicher Form und zeitsparend zur Verfügung zu stellen.

Mit dem EU-Beitritt hat eine weitere Funktion der STATISTIK AUSTRIA aus der Datenanwender-Perspektive stark an Bedeutunggewonnen: ihre Vermittlungsfunktion" beim Zugang zu europäischenDaten und ihre Rolle als zentraler nationaler Koordinator im Rahmen EU-weiter Harmonisierungsvorgänge.

Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Swiss-press.com

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer. Mit über 150 Such­ma­schinen und Infor­mations­portalen gehört HELP Media AG zu den Markt­leadern im Schweizer Onlinemarkt.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook

Ihre Werbe­plattform

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­infor­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer. Mit über 150 Such­ma­schinen und Informations­portalen gehört HELP Media AG zu den Markt­leadern im Schweizer Onlinemarkt.

www.help.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
Onlineverlag
HELP Media AG
Leutschenstrasse 1
CH-8807 Freienbach

Zertifikat: